Sonntag, 13. März 2011

Pimp my goals!


Die erste Frage war: Wie dringend willst du wieder schlank sein?

Die Antwort war: Eigentlich will ich kaum etwas mehr als das.

Die zweite Frage war: Und wie bereit bist du, das zu tun, was dafür nötig ist?

Und die Antwort war: Tja, was weiß denn ich…Eigentlich…überhaupt nicht.

KABUUUMM!!! Soviel zu der dusseligen Binsenweisheit, man müsse halt nur wollen. Damit, so schien es für einen Moment, wäre der Drops eigentlich gelutscht! Die Klappe zu! Der Affe auf dem Weg nach Disneyland! Eine spontane Auswertung der Situation legte nahe: 1. gemütliche Hosen kaufen, 2. gesundheitlich auf mein Glück hoffen, 3. alle zu kleinen und unbequemen Kleider auf den Flohmarkt tragen und 4. die ganze Diät-Geschichte ein für allemal abblasen. 5. Füße hochlegen. 6. Sich an dem erfreuen, was man so hat. Was für eine hübsche Vorstellung.

Ist kein gutes Zeichen, den ersten Durchhänger schon VOR Beginn der Diät zu haben…

Aber was für eine erstaunliche Lücke zwischen Wunsch und Motivation. Deren Ausmaß war mir so nicht bewusst. Ich wusste auch nicht, dass solch eine Konstellation möglich ist. Wie soll man das überwinden, wenn man nicht einmal mehr am Anfang wacker losmarschiert? Um die Sache noch zu retten, muss man entweder die Aussicht, für die kommenden Monate Diät zu halten, attraktiver machen, oder das angestrebte Ergebnis muss NOCH überzeugender werden. Beides ist mit erheblicher mentaler Anstrengung und Einfallsreichtum verbunden. Vielleicht hilft es, mal wieder eine kleine Liste zu schreiben?

Warum will ich abnehmen? Und wie wär’s auch gleich mal mit ein paar HÖHEREN ZIELEN?

1. gesundheitliche Risiken entschärfen
Das stand vor 6 Jahren, wenn überhaupt, ganz unten auf der Liste. Aber die Vorstellung, dass mir das Übergewicht nicht nur ohnehin einen erheblichen Teil meiner Lebenszeit vermiest hat, sondern mich zu guter Letzt auch noch in die ewigen Jagdgründe befördert, macht mich so wütend, dass es sich jetzt so anfühlt, als ob mir der Ärger tatsächlich neuen Schwung geben könnte.

Aber wo war ich…ach ja, die Liste…

2. mehr Beweglichkeit
3. mehr Selbstbewusstsein
4. Annäherung / Frieden mit dem eigenen Körper schließen
5. mehr Mut zu Veränderung
6. Kleider!
7. Strände!
8. Männer!

Was die Durchführung der Diät betrifft, so arbeite ich übrigens gerade an meinem ersten offiziellen Candybeach Cocktail-Rezept. Ich sage nur: Happy Hour 24/7. NH

Kommentare:

  1. Hey, nicht hängenlassen, weitermachen! Ab morgen geht es los mit der Rohkost (Entsafter habe ich leider auch keinen und "eigentlich" hätte ich auch gerne ein Dörrgerät, habe aber leider keines). EGAL! Die 5 Tage bekommen wir doch hin, oder?

    AntwortenLöschen
  2. Natürlich kriegen wir das hin! Viel Erfolg! : )

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nicola,

    hör auf Dich zu quälen und und schinden.
    Mach was, das wirklich langfristig wirkt und gut tut.

    http://www.barbaratemelie.de/Aktuelles.html

    Das Buch ist klasse!

    AntwortenLöschen

Kommentare müssen zur Veröffentlichung freigegeben werden. Danke für eure Geduld.