Donnerstag, 7. April 2011

Die goldene Mitte

Ich habe mir gedacht, es kann ja nicht schaden. Und außerdem hatte mir wenige Stunden zuvor jemand erzählt, dass er regelmäßig 250 hintereinander macht. Einige davon einhändig. Oder nur auf den Fingerspitzen. Ich bin nicht so vermessen zu glauben, dass ich ihm das jemals nachmachen werde, aber immerhin gab es vor ein paar Jahren einen denkwürdigen Tag, an dem ich ca. 20 geschafft und überlebt habe. Also dachte ich, es ist Zeit! Also dachte ich, dass wird ja wohl drin sein. Die Katze war zuerst mächtig beeindruckt. Aber es waren dann am Ende genau 1,75. Liegestütze. Und das war das.

Weil in nun aber schon mal auf dem Boden lag, habe ich mich schnaufend herumgewälzt und ein paar Sit-ups gemacht. 250 um genau zu sein. Sit-ups sind für mich wie Handtaschen. Sie funktionieren immer, egal in welche Kleidergröße ich gerade passe. Wenn allerdings Oprah der lebende Beweis dafür ist, dass man sich langfristige Gewichtsabnahme nicht wirklich erkaufen kann, so bin ich der lebende Beweis dafür, dass Sit-ups, auch in vergleichsweise hoher Anzahl, nicht notwendigerweise zu der Art Bauch führen, von dem Golfbälle meterweit zurückprallen. Oder wenigstens zu einem, in dessen Falten die Bälle nicht einfach auf Nimmerwiedersehen verschwínden.

Als ich vor ein paar Wochen erfuhr, dass ich u. U. eine Operation im Bauchraum durchführen lassen muss, war meine erste Überlegung, ob man dabei die ganze Angelegenheit nicht gleich kurzerhand mit glattziehen lassen könnte. Wenn man schon mal auf dem Operationstisch liegt… Es wäre halt einfach zu schön, endlich mal eine Mitte zu haben, die – je nach Gewichtspegel und Lage – nicht wie eine Hängematte nach innen oder außen fällt.

Aber natürlich ist eine Bauchdeckenplastik eine richtig große Operation. Sie ist nicht ungefährlich und kommt mit einem wirklich dramatischen Katalog möglicher postoperativer Komplikationen daher. Und wie bei jeder OP ist eine der möglichen Nebenwirkungen, das Zeitliche zu segnen. Den einen oder anderen soll auch beim Erhalt der Rechnung der Schlag getroffen haben, denn sie kann bis zu 8000 Euro kosten. Es sei denn, man fährt mit RTL2 nach Tschechien, da bezahlt man nur 1600 Euro für den neuen Bauch.

Blöd kann es offenbar hinterher auch werden, wenn man wieder zunimmt, und infolge der Straffung dann statt zu viel nicht mehr genug Haut hat. Man soll ja nie „Nie“ sagen, aber für einen Betrag zwischen 1600 und 8000 Euro hätte ich ja doch eine bessere Idee, um sofort, schmerzfrei und langanhaltend besser auszusehen:








Die passt immer. ; )

NH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare müssen zur Veröffentlichung freigegeben werden. Danke für eure Geduld.