Sonntag, 10. April 2011

Sauregurkenzeit

Kinder, wie die Zeit vergeht. In gut 8 Monaten ist schon wieder Weihnachten…Jaha, sagte da eine Freundin, aaaber vorher kommt ja nun doch noch der Sommer…egal wie viele Rettungsringe man zu viel hat.

Darum hier eine weitere Smoothie-Erfindung aus meiner Testküche zum Thema „Trink dich schön, bevor es andere tun“, die übrigens viel besser schmeckt, als ich selbst vorher erwartet hätte.

Gurkenkönigin

1 Salatgurke
1-2 Stangen Rhabarber (gut geschält! : ))
ca. 100 g gelbe Cherrytomaten
2 EL Rapsöl
2 EL Agavendicksaft
1-2 EL Apfelessig
100 ml Mineralwasser
ca. 6 frische Minzblätter
Salz
Pfeffer

(reicht für 1 bis 2 Portionen)


Dummerweise ist wieder mal etwas dazwischengekommen, und ich werde vielleicht schon wieder eine Blog-Pause machen müssen.

Sollte ich mich in den nächsten Tagen also nicht blicken lassen, heißt das allerdings NICHT, dass es auch eine Diät-Pause gibt. Das Ziel bleibt: Ich will mich in diesem Sommer im Badeanzug ertragen können und mich hinaus ins wilde Leben trauen. Entweder, weil ich so viel abgenommen habe, dass ich mein Spiegelbild in Ordnung finde, oder weil ich mit dem, was ich im Spiegel sehe, auch bei hohem Gewicht leben und mich so akzeptieren kann. Ich halte es für möglich, dieses Ziel zu erreichen – hoffentlich könnte ich nicht ebenso gut wieder anfangen, an den Weihnachtsmann glauben. ; )

Ach, und wer es nicht gesehen hat – hier eine interessante Fernsehrunde zum Thema Übergewicht mit der Autorin Sabine Asgodom. Danke an Rena für den Hinweis.

SWR Nachtcafé

NH

Kommentare:

  1. Hallo!
    Der Smoothie liest sich gut - ich bin zu Zeit auch dabei, mit Gemüse (vor allem Spinat, Salat und Feldsalat) herumzuprobieren. Trotzdem "schwächle" ich momentan immer wieder, was die pure Rohkost bestrifft.
    Aber weitermachen möchte ich auch, ich werde in nächster Zeit versuchen, mehr Bewegung (oder gar - urgs, Sport!) in meinen Tagesablauf einzubauen.
    Ich freue mich schon, wenn ich wieder von Dir lese und wünsche Dir, dass Du das "Dazwischengekommene" möglichst gut für Dich nutzen kannst, wie auch immer und dass es Dir gutgeht.
    Alles Liebe,
    Shushan

    AntwortenLöschen
  2. Viele Dank, du! Mal sehen, was so passiert. Es bröckelt gesundheitlich ein wenig - man wird halt nicht jünger, und irgendwas ist ja bekanntlich immer. Vielleicht gibt es aber auch gar keine Pause (das ist alles eine Frage von Disziplin und Nervenstärke ; )).

    Die grünen, blättrigen Gemüse gehören ja zu meinen Lieblingen. Feldsalat ist toll. Ich denke allerdings, ich werde mit der Rohkost auch irgendwann ein Ende machen.

    Ich wünsche dir natürlich auch weiterhin viel Erfolg, besonders mit der Bewegung - weißt du schon, was du machen willst?

    AntwortenLöschen

Kommentare müssen zur Veröffentlichung freigegeben werden. Danke für eure Geduld.