Montag, 7. November 2011

Happy diet to me!


Das ist jetzt noch in meinem Kühlschrank:

2 Plastikfische gefüllt mit Sojasoße
2 Fläschchen Champagner
2 Becher mit Bio-Buttermilch (im Januar abgelaufen)
1 Glas mit Senf
Der ewige Apfel
(Er ist mindestens 6 Monate alt und verändert sich nicht mehr – damit ist er wirklich das perfekte Symbol für meine Lebenssituation – nicht weil er ewig frisch bleibt, sondern weil für ihn offenbar auch alles einfach stillsteht…obwohl, wenn der Apfel erzählen könnte, was es ist, das ihn zusammenhält, bekäme er umgehend seine eigene Werbesendung auf QVC. Mein Verdacht ist allerdings auch, dass das, was den Apfel knackig bleiben lässt, Menschen in größeren Dosen eher dahinrafft.)

Zusätzlich befinden sich im Kühlfach (zwischen zwei dicken Schichten aus Eis):

2 aufgerissene Pakete mit Alaska Seelachs (das war Kasimirs Lieblingsessen) und eine Tupperdose mit dem Rest des letzten Weihnachtsrotkohls von meiner Mutter (also von Weihnachten 2008).

Mein Kühlschrank ist jetzt also ein Museum. Ein Museum, in dessen leeren Gängen die Schritte von zufälligen Besuchern minutenlang widerhallen würden. Der im wahrsten Sinne des Wortes coolste Kühlschrank, dessen Inhalt ich in letzter Zeit gesehen habe, gehört einem Künstler, der seine Küche mehr oder weniger zu einem Gewächshaus umfunktioniert hat – weil er sie zum Kochen schlicht nicht benötigt. Sein Kühlschrank allerdings ist gefüllt bis zum Bersten…mit Schokolade UND Filmen für seine nicht-digitale Kamera. Viel mehr Stil kann ein Kühlschrank wohl kaum haben.

Ich persönlich halte mich seit ein paar Wochen mit Tiefkühlpizzen, Weißbrot und Schokoriegeln über Wasser. Das hat mich einer Größe 4/Size 0 (wäre es nicht wunderschön?) natürlich nicht einen Schritt nähergebracht – eher einer Größe 50, aber was diese Art der Ernährung mit Rohkost immerhin gemein hat, ist, dass man nicht kochen muss. Allerdingst muss man auch nichts mehr schälen und raspeln. Was einem noch mehr Zeit lässt, sich zu grämen – aber auch mehr Zeit, um zu arbeiten, was letztendlich auch notwendig war, als ich dann verquollen und zerknittert unter der Decke hervorgekrochen kam, um die Aufträge, deren Erledigung ich Kunden irgendwann mal zugesagt hatte, vielleicht doch noch zu beenden.

Zwischendurch habe ich das Knarren der Knie gar nicht mehr gehört – und auch nicht gefühlt. Ich war zu beschäftigt und zu panisch, meine beruflichen Verpflichtungen nicht mehr erfüllen zu können.

Aber jetzt ist das Thema wieder auf der Tagesordnung. Und die Eckpunkte sind weiterhin:
• Ich werde nicht so bleiben, wie ich bin (obwohl ich es für eine attraktive Idee halte), weil es gesundheitlich vermutlich im Desaster enden wird.
• Ich will endlich eine Umstellung auf eine vegane Ernährung erreichen.
• Ich will, dass die Beschäftigung mit Essen trotzdem langfristig eine eher untergeordnete Rolle in meinem Leben spielt.


Da mein Kühlschrank nun ohnehin gerade leer ist, habe ich mir gedacht, dass dies mal wieder ein guter Zeitpunkt für ein paar Tage „Auftaktfasten“ wäre. Und ich werde heute beginnen – mit Gemüsebrühe, Wasser und dem goldenen Blüten-Wundertee, den ich aus China mitgebracht habe, weil er einen nicht nur uralt werden lassen, sondern auch strahlend schön machen soll…im Augenblick wäre ich allerdings schon froh, wenn ich aufrecht gehen könnte, ohne Grimassen zu schneiden. Das würde mich vermutlich auch schon irgendwie ansehnlicher machen. Mein Zahnarzt sagte mir übrigens unlängst, ich hätte traumatischen Zahnfleischrückgang am rechten Eckzahn. Ja, mein Zahnfleisch und ich passen offenbar ziemlich gut zusammen – und scheinbar hängt dieses Gebrechen über mehrere Ecken mit meinem verspannten Rücken zusammen. Um es kurz zu machen – mein „System“ braucht Entlastung und Klärung. Und weiterhin weniger Gepäck. In jeder Hinsicht.

Und absolut gar nichts daran ist neu. Außer dass ich auf dem letzten Stück Weg, anstatt komplett zu verzweifeln, tatsächlich ein völlig neues Grimmigkeitsstadium erreicht habe (wer hätte gedacht, dass das möglich wäre). Gleichzeitig habe ich neuerdings immer öfter das Gefühl, ich werde es womöglich noch bis zu „I don’t give a fuck“ schaffen, wenn es darum geht, was andere von mir denken könnten. Und ich habe ja schon immer vermutet, dass dort die Leichtigkeit wohnt. ; )

NH

Kommentare:

  1. Auch wenn es Dich zwar eher vermutlich frustriert, wie es Dir derzeit mit Deiner Ernährung geht muss ich dennoch ein wenig schmunzeln ;). Ich bin ja selbst das beste Beispiel das Jo-jo´s nicht nur in der Spielzeugabteilung zu finden sind...Seit einiger Zeit verzichte ich weitesgehend auf Kohlehydrate. Ich esse sie nur vormittags. Für mich als ehemaligen Brötchenjunkie war das vorher unvorstellbar. Aber ich kann Dir sagen ich bin mittlerweile oft so voll, dass ich abnehme und keinen Hunger verspüre. Vor allem diese ständige Gier nach süss ist verschwunden. Das war immer das Lästigste. Und wenn es doch mal auftaucht, esse ich zwei-drei Löffel Nutella. Meistens ist mir dann danach schon übel weil ich das gar nicht mehr gewohnt bin. In etwas über zwei Wochen fahre ich nach Sylt und gönne mir dort ein paar Relaxtage. Das tut wirklich Körper und Seele gut, kann ich Dir sehr empfehlen ! Und Sylt ist von Dir aus nur halb so weit wie von mir ;)

    Nicht verzweifeln, halt durch - Du schaffst das !

    lg

    Katja

    AntwortenLöschen
  2. Also die Sojasoßen-Fische hätten mich ja nun auch interessiert!

    Dein Kühlschrankinhalt ist ja wirklich exquisit, ich bin der Meinung, der fällt auch unter "Kunst".

    So, und nun das Wichtigste:
    SCHÖN, WIEDER VON DIR ZU LESEN! JUHU!

    Ich freue mich, dass Du wieder "angreifst", was die Ernährung, den inneren Schweinehund und das "richtige" (welches auch immer das sein mag) Selbstbild betrifft.

    Die Tigertasse ist cool!

    Alles Liebe,
    Shushan

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Herrje, nun komm' ich mit der Kommentarfunktion nicht zurecht - aber jetzt:

    @Katja
    Oh ja, Sylt! : ) Da kannte ich mich mal ganz gut aus - als Kind. Und war nun seit Ewigkeiten nicht mehr dort. Tatsächlich habe ich schon überlegt, mir so ein paar Ich-Tage dort zum drohenden Geburtstag im Dezember zu schenken - vielleicht mach' ich das wirklich. Sylt ist ja bei jedem Wetter schön.

    @Shushan
    Vielen Dank für die liebe Begrüßung! Ich habe tatsächlich vergessen, die Fische ins Bild zu rücken - es sind diese kleinen Plastikfläschchen, die man zum Sushi dazubekommt. Ach, und den Apfel als unverwüstliches Märchen-Requisit - den solltest eigentlich du haben! ; )

    AntwortenLöschen
  5. Oh schön, dass Du wieder schreibst. Hab es schon vermisst!
    Ganz liebe Grüße und Du schaffst es!

    AntwortenLöschen
  6. Sylt ist soooo toll ! Irgendwie ist Sylt immer ein Wendepunkt. Vielleicht weil es weit von mir entfernt ist ? Keine Ahnung. Auf jeden denke ich dort an nichts und kann absolut vergessen & abschalten. Einfach nur positive Gedanken und der Figur kommt es immer zu Gute ! Dort muss mich niemand treten, dass ich morgens um 8 Uhr walken gehe *g*... ich liebe dann die Einsamkeit am Brandenburger Strand in Westerland ehe alle Touris aufschlagen und sich die Proseccos schlürfen. Mein Wunsch wäre ja immer mal das Stipendium für den Literatursommer dort zu bekommen...auch noch dafür bezahlt werden, dass man über die Insel schreibt !

    AntwortenLöschen
  7. Hm, dieser Blogeintrag hat mich irgendwie erschüttert. Wieso ißt du denn gar kein Gemüse, kein Obst? Fehlt dir denn da nichts -seelisch und auch körperlich? Mir würde Fertigpizza schon am zweiten Tag zum Hals heraushängen ...

    AntwortenLöschen
  8. Ich hatte in letzter Zeit sehr viel Stress (mehr als sonst). Kohlenhydrate sind halt typisches "Stressfutter", und tatsächlich erfüllen sie auch ihren Zweck - sie liefern schnelle Energie. Es ist nicht so, dass ich grundsätzlich kein Obst oder Gemüse esse. Hast du schon einen Blick auf meine "Smoothies" geworfen - die sind auch was Feines. ; ) http://candybeach-editorial.blogspot.com/search/label/Smoothie

    AntwortenLöschen
  9. Wir müssen Seelenverwandte sein...;-)
    Ich schlag mich im Moment gerade mal wieder mit den Weight-Watchers Programm rum.
    Schön, dass ich deinen Blog gefunden habe...

    Nicole

    AntwortenLöschen
  10. Hallo, Nicole -

    ich freu' mich natürlich auch, dass du DLDDD gefunden hast - herzlich willkommen! In Zukunft gibt es hier hoffentlich auch etwas regelmäßigere Einträge ; ).

    Viele Grüße
    Nicola

    AntwortenLöschen
  11. Mhh..ob Du Dir wohl schon ein paar Tage auf Sylt zum Geb. geschenkt hast ? Ich war bis vorletztes Wochenende dort und es war sooooooo herrlich. Am 12.01. fahre ich wieder hoch. Schreibe derzeit wieder an einer Anthologie und brauche ein wenig anderen Input ;). Hoffentlich ist Dein Kühlschrank mittlerweile wieder etwas gefüllter !

    Liebe Grüsse

    Kattie

    AntwortenLöschen

Kommentare müssen zur Veröffentlichung freigegeben werden. Danke für eure Geduld.