Sonntag, 1. April 2012

Keine Aprilscherze mehr

Also, zunächst ein Update zum vorangegangenen Beitrag - das dazugehörende Video kann man jetzt endlich auch in Deutschland sehen, und zwar nach wie vor hier.

Und dann noch das:

Ich mag ja immer das Erste von etwas. Jedem Anfang wohnt bekanntlich ein Zauber inne…wobei fraglich ist, ob das beim tausendsten Diät-Beginn immer noch stimmt. Und ob das dann ein echter Anfang ist. Oder doch wieder nur das Ende…

Aber wisst ihr was? Die vorangegangene Übung, das gestrige Erstellen der „Thinspiration“ aus purer Empörung, stellt sich heute für mich als wertvoller Katalysator heraus. Gerade unter der Dusche habe ich – vermutlich zum ersten Mal überhaupt – gedacht „ICH HAB‘ DIE NASE SO VOLL VON ALL DEM MIST!“ und es NICHT sofort wieder gedanklich zurückgenommen! Ich habe die erste Hälfte meines Lebens damit verbracht, mich in meinem Körper schlecht zu fühlen, und das passiert mir in der zweiten, wenn ich eine habe, nicht noch einmal! Mit 40 fängt das Leben an, und ich rede hier nicht mehr von Kleidergrößen. Und manchmal schlägt die Weisheit ein, wie ein Blitz. Ich habe meine Entscheidung getroffen – nach all dem Hin und Her seit dem Beginn des Liedes der dicken Dame: Dünn werd‘ ich nicht mehr.

Und morgen räume ich aus: Alles, was kleiner ist, als eine 44, fliegt aus dem Kleiderschrank und wird an dünnere Frauen gebracht – ohne Groll und ohne Zweifel. Mein Platzproblem im Schrank wird sich buchstäblich in Luft auflösen. Vieles von dem, was da drin ist, ist noch gar nicht alt – so wie die gelben Jeans in Größe 40, die ich als neues Motivationsstück erst vor ein paar Tagen nach Haus getragen habe, getrieben von einem jahrzehntelangen Programm, dass das alles schon irgendwie irgendwann klappen wird – weil es das einfach MUSS. Ich bin nicht groß darin, mich von Lebensträumen und -zielen zu verabschieden. Dass ich es freiwillig tue, dürfte für mich das erste Mal sein. Ich verbeiße mich gern in der Wade des Lebens, und lasse wirklich nur äußerst widerwillig etwas ziehen, was ich für unerledigt halte.

Ich war immer mal wieder schlank. Einfach so – als Kind und als Teenager. Und später nach Diäten. Im zweiten Fall bin ich immer schneller wieder dick geworden, als ich in den Spiegel gucken konnte. Im ersten, und das bedauere ich heute wirklich besonders, wusste ich es einfach nicht. Für mich und für alle anderen um mich herum war es irgendwie immer klar, dass ich zu dick war. Heute sehe ich mir Fotos an und wundere mich. Und wünschte mir schon, ich könnte mit diesem Körper noch einmal von vorn anfangen. Und mit dem, was ich heute weiß.


Das bin ich mit meiner Mutter in Portugal, als ich 9 war.


Hier war ich auf Sylt und 11 Jahre. Wenig später gibt es keine Strandbilder mehr von mir – Fotos im Badeanzug waren mir dann zu peinlich.

Ich hätte niemals eine Diät machen sollen. Meine erste im Kindergarten nicht – und die, die ich eisern über viele Monate eigehalten habe, um zum Abitur in ein rotes Kostümchen Größe 36 zu passen, erst recht nicht. Denn danach ging der Jojo-Ärger erst richtig los. Das mit dem Kostüm hat übrigens nicht hingehauen – das passte zur Abschlussfeier noch immer nicht ganz. War ich wieder mal zu dick – dick ist halt auch und vor allem eine Frage des Standortes. Und nun ist es ohnehin zu spät, über verschüttetes Slim Fast zu jammern. Was ich jetzt will, ist eine gemütliche 44 (realistisch betrachtet noch immer die größte Größe, die in regulären Geschäften noch zu bekommen ist) – für meine Knie, und um gut Langstreckenflüge und Theaterbesuche auszuhalten. Denn DAS ist mir im Leben wichtig. Allerdings muss ich dieses Ziel, die Größe 44, nun auch erst einmal erreichen. Und anders, als mit einer Diät im weitesten Sinne wird auch das nicht zu schaffen sein. Aber ich denke mir, nachdem der perfektionistische Überhang nicht mehr mitgeschleppt werden muss und das wahre und endgültige Ziel in Sichtweite gerückt ist, kommt Suppe kommt Rat.

NH

Kommentare:

  1. Ich versteh Dich so gut... Mir wurde seit ich denken kann von meiner eigenen Familie und auch in der Schule gesagt, dass ich zu dick bin. Wenn ich heute die Fotos von damals anschaue, kann ich das einfach nicht verstehen. Ich war normalgewichtig!

    Ich finde Deinen Entschluss Dich auf Größe 44 zu konzentrieren toll. Da bin ich dabei. Ich wünsche Dir sehr, dass Du es schaffst.

    AntwortenLöschen
  2. Soviel zum Thema verzerrtes Weltbild:

    Victoria Beckham (37) Berühmt ist sie aber vor allem für ihre schmale Figur – sie trägt die berüchtigte Size Zero, etwa eine deutsche Größe 32. In einem Interview irritierte sie jetzt mit der Aussage: Ihr Körper entspreche dem einer ganz normalen Durchschnittsfrau.

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, die Welt der Frau Beckham - es muss ein erstaunlicher Ort sein... Ich glaube nicht einmal, dass sie bösartig ist - ich glaube, sie ist einfach nicht sehr schlau! ; )

    Wir machen uns ja nun in die Welt der Selbstakzeptanz auf - mal sehen wie es da so ist. Auf jeden Fall gibt es da mehr zu essen. Und seit ich mich entschieden habe, das Dünnwerden dranzugeben, und das ist ja erst ein paar Stunden her, fühle ich mich auch ohne Abnahme schon VIEL LEICHTER. : )

    AntwortenLöschen
  4. Eine Größe 44 ist das allerbeste Ziel, das man haben kann! Ich finde es toll und drücke dir die Daumen, dass du es spielend leicht erreichen kannst, ohne deinen Körper "zurückzulassen".

    Du hast absolut recht: Ich bin genauso in die Diätfalle getappt, weil immer alle auf mich eingeredet haben, dass ich zu dick bin. Meine Fotos zeigen das gleiche Bild wie bei Sonja: Ich war nicht gertenschlank wie die Mädels um mich rum. Ich war größer und vor allem normalgewichtig! Um anderen zu genügen habe ich gefastet und bin immer noch dicker geworden.

    Ein Neuanfang mit meinem Körper und dem Wissen das ich heute hab... EIN TRAUM!!!

    Ich möchte niemandem die Schuld geben, aber hätte ich einfach so weitergelebt, hätte ich heute ein Problem weniger ;)

    Und das würde ich gerne jemdem Teenie sagen...

    AntwortenLöschen
  5. Ja, das stimmt - wenn sie uns einfach so hätten sein lassen, wie wir waren.

    Und man sollte es wirklich allen jungen Mädchen (und Jungen) UND ihren Eltern sagen...das ist eine echte Botschaft, die bisher offenbar bisher ziemlich schlechte Chancen hat, auch wirklich gehört und verstanden zu werden. Ich frage mich, ob es Möglichkeiten geben könnte, das zu ändern...

    AntwortenLöschen

Kommentare müssen zur Veröffentlichung freigegeben werden. Danke für eure Geduld.