Dienstag, 21. August 2012

Das Kleid


Jaaa, also jetzt kommen wir doch langsam mal voran! Vor ungefähr anderthalb Jahren habe ich mich auf den Weg gemacht. Aus der Diät-Falle heraus. Irgendwie. Ich wusste, es lag etwas in der Luft.  Ich erkannte nur den Geruch nicht. Und ich fand DAS KLEID (rechts). In das wollte ich rein. Ich war mir nur nicht mehr ganz und gar sicher, in was für einer Größe. 36 oder 46?
Ich habe mich immer darüber beklagt, dass es für Dicke nichts Anständiges anzuziehen gibt. Und ich habe mich immer lustig gemacht über Bärchen auf T-Shirts und knisterndes Polyester, das die meisten Produzenten von Übergrößen ihren Kundinnen / Opfern weiterhin zumuten. Als ich DAS KLEID vor einem Jahr kaufen wollte, wusste ich nicht wo. Ich dachte daran, es für mich nähen zu lassen.  Aber das ist nun nicht mehr nötig, denn hier ist es (oder zumindest in sehr ähnlicher Ausführung). Und das gerade rechtzeitig zum Eintritt in eine weitere Entwicklungsphase als neue, ermutigte Dicke. Es gibt tatsächlich schöne Kleider jenseits der 46. Nicht so oft in deutschen Fußgängerzonen, aber im Internet. Das habe ich nur nie gewusst, weil mein Hauptinteresse als Dicke bisher immer gewesen ist, mich in meiner Kleidung unsichtbar zu machen. Nun ist die Situation wie folgt:

Ich habe das Kleid, aber nicht die verdammte Chuzpe, es anzuziehen.

Lesley Kinzel zitiert in „Two Whole Cakes“ eine Leserin, die sich als Dicke in Rock und hohen Schuhen vorkam, wie ein „elephant in drag“. Aber die Tatsache, dass eine große Menge Körperfett grundsätzlich gängigen Vorstellungen von Weiblichkeit entgegensteht, kann auch befreiend sein. Wenn dicke Körper femininen Standards ohnehin nie entsprechen können und zumindest bis die Hölle zufriert keinen Blumentopf in dieser Disziplin gewinnen werden, warum sich dann nicht endlich aus dem Wettbewerb verabschieden und eigene Regeln aufstellen? Und wenn Dicken die Möglichkeit der modischen Selbstgestaltung und Selbstrepräsentation von Designern und der Modeindustrie weitgehen vorenthalten werden sollen, warum dann überhaupt noch den Versuch machen, sich anzupassen? Wenn Mode eine Sprache ist, warum nicht selbst eine eigene, laute und deutliche  erfinden?

Die Antwort war/ist: Fatshion (fat + fashion).

Man könnte nun denken, dass es bei Fatshion in der Hauptsache darum geht, als Dicke das Recht auf Mode als kreatives Ausdrucksmittel einzufordern. Aber laut Kinzel geht es um unendlich viel mehr, als nur „auch schick“ sein zu dürfen. Es geht im Wesentlichen um die oben bereits erwähnte eigene Sprache. Ein Körper, der  öffentlich in einem Kleid steckt, in dem er in den Augen des Publikums eigentlich nicht zu stecken verdient, weil er die Voraussetzungen nicht erfüllt, ist eine Botschaft an eben jenes Publikum – die Gesellschaft.
Fatshion ist oftmals bunter, schriller, kühner UND ENGER als bloße Mode. Da ihre Trägerinnen im Rennen um standardisierte Weiblichkeit ohnehin keine Chance haben, re-interpretieren und überspitzen viele Fatshionistas diese Standards auf spielerische und oft  ironische Art und gehen damit in der Tat ähnlich vor wie Drag Queens. „Femmeness“ (als Alternative zur  restriktiven, ausschließenden und diskriminierenden  Definition von Weiblichkeit) hat denn auch ihren Ursprung in der LGBTQ Community.
Damit kaschiert Fatshion den dicken Körper endgültig und definitiv nicht mehr, sondern macht ihn weithin sichtbar. In Blogs im Internet – und auf der Straße, wenn man sich auf eben jene traut. Diese Erhöhung der Sichtbarkeit von Dicken gegen den verächtlichen Widerstand und die ungnädigen Sehgewohnheiten der Umwelt macht Fatshion politisch und zu einer feministischen und fettaktivistischen Strategie. Fatshion hat als wahres Ziel nichts Geringeres als eine auf Sichtbarkeit und Abbildung basierende Revolution.
Fatshionistas brauchen Mut. Auf den Seiten vieler Fatshion-Bloggerinnen beschreiben diese, was für eine mühsame innere Reise sie hinter sich gebracht haben, um das Selbstbewusstsein zu entwickeln, das sie jetzt trägt.
Und ich frage mich nun: Wenn ich täglich ohnehin eine Extraportion Mut benötige, um aus dem Haus zu gehen, wie viel brauche ich dann wohl erst in einem engen, knielangen, knallgelben Kleid?Und was ist das eigentlich für eine abgefahrene Welt, in der IRGENDWER Mut braucht, um sich ein gelbes Kleid anzuziehen?

Hier noch einige Fatshion-Blogs:

NH

Kommentare:

  1. Naja, mit Sicherheit ist die Welt, in der man Mut braucht, ein gelbes Kleid zu tragen, eine suboptimale Welt.

    Was einen nicht davon abhalten sollte, trotzdem eins zu tragen (theorethisch halt).

    Die hier find ich super:
    http://frocksandfroufrou.com/

    Den Blog gibt's nicht mehr, aber noch Bilder bei Bloglovin:
    http://www.bloglovin.com/blog/1477234/forays-in-fatshion

    AntwortenLöschen
  2. Foryas in Fatshion is großartig - offenbar gibt es da ein neues/anderes (?) Blog (auf dem aber momentan leider auch nicht mehr furchtbar viel Aktivität zu sein scheint):

    http://curiousfancy.com/

    AntwortenLöschen
  3. du MUSST das BITTE anziehen - verdammt...du bist ne wunderschöne und scheissegal ob runde frau - ich wünschte ich könnte es an dir sehen...

    was ich hier lese beschreibt das gefühl zu mir u meinem körper bis vor 1,5 jahren...da hats geklickt(in meiner welt,lach...also auch nicht immer u jeden tag...) - nd es ist einfach weg das scheisse fühlen..und ich trage enge kleider und hohe schuhe und habe viele neidische blicke im dekoltte von den männern u von den frauen,weil se sauer sind dass ich mich traue ;) - UND esse....

    gglg

    crisl

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschöner Schnitt und tolle Farbe. Aber ich glaube mir würde das nicht stehen :/


    Liebste Grüße
    Ina :*

    AntwortenLöschen
  5. Hallo!
    Ich habe nach der Geburt meiner Tochter auch zehn Kilo mehr auf meinen Rippen, die ich vorher nicht da hatte. Und, weiß der Geier, die bleiben auch hartnäckig da wo sie sind. Diätler bin ich nicht, war ich noch nie, werde ich nie sein. Dafür verlangt mir der Alltag zu viel ab.
    Ich bin noch dabei zu lernen, meine neuen Rundungen anzunehmen. Es ist nicht immer ganz leicht, das muss ich zugeben.
    Es ermutigt mich, wie du damit umgehst! Ich werde deinen Blog sicher öfter lesen! Weiter so! Go Girl!!
    liebe Grüße aus Wien!

    AntwortenLöschen
  6. Dank für eure lieben Nachrichten!

    @crisl
    Es hat einfach "Klick" gemacht?! : ) Da bin ich wirklich neidisch - gab es dafür einen Auslöser?

    Herzliche Grüße

    Nicola

    AntwortenLöschen
  7. Ein wundervoller Beitrag, ich kann das alles sehr gut nachvollziehen und habe in meinem Leben auch schon Wellen der Anpassung, des Unsichtbarmachens und der Scheißegal-Haltung hinter mir. Sehr erhellend war für mich ein Besuch in London, wo dicke Mädchen kurze Kleider und tiefe Ausschnitte ganz selbstverständlich tragen und es niemanden stört (außer deutsche Zeitgenössinnen, die nicht müde werden, ihr Unverständnis über so viel unrechtmäßig zur Schau getragenes Selbstbewusstsein zu äußern). Ich habe mir diese Damen zum Vorbild genommen (übrigens haben britische Shops auch sehr geile Kleider in großen Größen!) und meine "Fatshion" (gegen den Schlabber-Bblumen-Polyesterlook), wenn ich diesen Begriff hier mal entlehnen darf, für mich kultiviert. Umso mehr wundert es mich, dass du als gestandene Bloggerin so selbstbewusst über die Leiden der jungen Dicken schreibst aber dir der Mut fehlt, dieses tolle Kleid zu tragen. Mir gibt meine Kleidung Sicherheit, denn ich bin anders, so oder so, aber in Klamotten, in denen ich mich nicht verstecken muss oder in die ich mich nicht reinzwängen oder reinhungern muss, fühle ich mich wohl und das ist eine unbezahlbare Befreiung, die sicherlich polarisiert, aber hoffentlich auch für manche ein Vorbild ist... und der Rest muss es eben aushalten ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde das großartig, dass du dieses Selbstbewusstsein in London gefunden hast - da fahre ich Ende des Monats auch hin. Mal sehen, was ich diesmal an neuem Lebensgefühl mitbringe.

    Ansonsten bin ich ehrlich noch nicht so weit wie du. Früher habe ich Dünne beneidet. Jetzt beneide ich schicke Dicke - es gibt einfach kein Gewinnen! ; )

    Viele Grüße
    Nicola

    AntwortenLöschen
  9. Mal ganz ehrlich: Ich hätte auch nicht den Mut, dieses Kleid anzuziehen. Einfach weil gelb den wenigsten Menschen richtig gut steht. Egal ob dick oder dünn. :-)

    AntwortenLöschen

Kommentare müssen zur Veröffentlichung freigegeben werden. Danke für eure Geduld.