Sonntag, 12. August 2012

THE UGLY GIRL PROJECT: Vintage III


© Nicola Hinz 2012

Kommentare:

  1. Wow, das Foto ist toll!
    Kann es sein, dass Du es einfach nicht sehen kannst, wie hübsch Du bist?

    AntwortenLöschen
  2. Danke, du! : )

    Aber bei dicken Frauen werden Gesicht und dicker Körper ja gern in "Sippenhaft" genommen, wenn es um die Frage geht, ob jemand attraktiv ist oder nicht.

    Da kann ein Gesicht nicht viel ausgleichen - weder in den Augen der Umwelt, die bei Fett wenig Gnade kennt, noch beim angeschlagenen Selbstbild. Zumindest ging es mir immer so.

    Der Satz "Du KÖNNTEST so hübsch sein, warum nimmst du nicht endlich mal ab?" ist ja wirklich kein Klischee oder eine Erfindung von dicken Frauen. Der wird vielen von uns regelmäßig um die Ohren gehauen. Und was er aussagt, ist schlicht: "Du bist SO NICHT hübsch." Früher habe ich ihn (oder eine seine Varianten) oft zu hören bekommen - jetzt mit 40 eher selten. ; )

    Mit meinem Gesicht geht es mir, wie mit meinem Busen: ich robbe mich langsam ran. ; )

    AntwortenLöschen
  3. Du hast ein faszinierendes Gesicht, mit sehr starken, klaren Linien, die Deine Augen (noch besonders wegen ihrer Farbe) besonders schön hervorheben.
    (Aber ich kenne es von Menschen mit Gesichtern, die Deinem in der Beziehung ähneln, dass man immer aufpassen muss, nicht ein wenig zu streng zu wirken. :) (Aber dafür wirkt es immerhin auf Fotos umso ausdrucksstärker.))

    Und Du bist 40? Huch? Wirklich? Ohne jetzt schleimen zu wollen, hätte ich Dich für max. 30 gehalten.

    Respekt für das, woran Du Dich wagst: endlich Akzeptanz des eigenen Körpers. Vermutlich kennt jeder es, dass man seinen eigenen Körper erst akzeptieren muss, was dann aber meist von einem selbst ausgeht, aber wenn einem bspw. durch Übergewicht auch von außen noch durch Blicke oder Aussprüche von anderen noch Ablehnung o.ä entgegenschlägt und man quasi einen weiteren Feind hat... huh, nun, dann hilft wohl nur eins: sich selbst zum stärksten Verbündeten zu machen. :) Oder gleich das Internet, wie bei Dir.

    AntwortenLöschen
  4. oh mein gott ... was daran soll unschön oder gar hässlich sein ?!? was ich hier sehe ist eine bodeständige, charakterstarke und intensiv empfindende frau, die mitten im leben steht - beeindruckend und wunderschön!

    lg
    dahi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo, Nicola,

    Du bist eine hübsche Frau. Akzeptiere Dich wie Du bist und zeige es den Anderen. Du schaffst das. Lass Dich von gemeinen Äußerungen nicht unterkriegen. Steh darüber. Die Werte eines Menschen werden nicht nach dem Äüßeren bewertet, die inneren Werte zählen.

    Verkrieche Dich nicht.

    Liebe Grüße Mary

    AntwortenLöschen
  6. Du BIST hübsch! Deine "ugly" Selbstporträts sind kein bißchen häßlich, ganz im Gegenteil. Du hast Ausdruck, tolle Augen, einen schönen Mund und wunderbare Haare.
    Finde ich gut, das Du auf dem Weg bist Dich selbst zu lieben.

    Nach unzähligen Diäten, bei denen ich teilweise krass abgenommen habe, sogar schon zu dünn war und einmal sogar richtig krank wurde, bin ich derzeit auch wieder ein ganz schöner Moppel. Fühl mich auch nicht wirklich wohl, weil ich mich unbeweglicher fühle und die Kleidung wie eine Pelle sitzt. Allerdings hab ich einen wunderbaren Mann an meiner Seite, meinen Ehemann (schlank, gutaussehend), der mich schlank kennengelernt hat und nun mit einem Tönnchen Hand in Hand herumläuft. Den das überhaupt nicht stört, der auch öffentlich zeigt das er absolut zu mir steht, der niemals sagt (Schatz, laß den Nachtisch doch mal weg), der mir sagt das ich tolle Augen habe und das er mich sofort wieder heiraten würde, der mich einfach liebt wie ich bin. Und das macht es mir leichter mich selbst zu ertragen. Doch die nächste Diät kommt bestimmt ... in der Hoffnung, dann auch erschlankt zu bleiben.

    Ganz liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  7. Hallo ihr Guten,

    vielen herzlichen Dank für all eure netten und ermutigenden Kommentare!

    Und um ER(MUT)IGUNG, quasi die zu werden, die man ist, geht es bei dem Projekt ja.

    Mein Ziel ist es jetzt, mich mit den Fotos auch an meinen Körper und seine dellige Realität heranzuarbeiten - das wird noch ein schönes Stück Arbeit! ; )

    Nochmals vielen Dank für eure Unterstützung und das Interesse!

    Nicola

    AntwortenLöschen
  8. Hi Nicola,

    ich habe mich jetzt tatsächlich stundenlang auf Deinem Blog herumgetrieben. Die Selbstporträts finde ich fabelhaft, Deine Texte nicht minder. Manchmal musste ich trotz all dem Dilemma laut lachen, und das Wort "Grimmigkeitsstatus" hat es ab sofort in mein Vokabular geschafft.

    Irgendwo weiter hinten gibt es ein Bild in einem pinken Kleid. Ganz ehrlich, ich fand das nicht abschreckend. Ich glaube, Du bist ein ausdrucksstarkes Gesamtpaket und "ugly" trifft es schon gar nicht. Aber ich verstehe, was Du hier tust und finde es toll.

    AntwortenLöschen
  9. @lizz

    Das freut mich sehr - vielen Dank!

    Das pinkfarbenen Kleid hatte ich schon ganz vergessen. Vielleicht wäre ich ja langsam so weit, mich damit unter Leute zu trauen...naja, nicht gerade jetzt gleich, aber...bald... ; )

    Viele Grüße

    Nicola

    AntwortenLöschen
  10. Ja, zieh es an! Und wenn Du nicht nacktbeinig oder nacktarmig gehen willst für's Erste, dann kommt halt ne Legging drunter und ein leichter offener Cardigan drüber. Schicke Sandalen dazu, und raus aus dem Haus.

    Ich bin überzeugt, das sieht bombig aus. Und ich bin auch überzeugt, dass man diese Art Mut lernen kann, mag es auch noch so lange dauern. Ich selbst lerne den offenbar ganz langsam, aber das ist noch besser als gar nicht.

    AntwortenLöschen
  11. @lizzz

    Hm - das könnte klappen! : )

    AntwortenLöschen
  12. Ja, wird es.

    Es ist doch auch Lebenszeitverschwendung, in vorauseilendem Gehorsam dem potentiellen Blick der anderen gefallen zu wollen. Weil die denken KÖNNTEN "Ui, die zieht sich aber unvorteilhaft an".

    Klar, KÖNNTEN die denken, aber dass sie das zwangsläufig auch tun, findet zuerst mal in unseren eigenen Köpfen statt. Ich selber habe leider(?) eine Vorliebe für genau solche Kleidung, die ich besser nicht tragen sollte, ginge es nach der Vogue. Außerdem bin ich tätowierter, als man es einer Dame allgemein zugesteht.

    Also, an Selbstbewusstsein mangelt es mir immer noch heftig, aber irgendwann letztes Jahr hab ich beschlossen, absolut einen Scheiß drauf zu geben, ob ich in den Mainstream passe. Aktuell geb ich keinen Scheiß drauf, aber da arbeite ich mich hin. Schließlich ist das miese Selbstbild auch nicht an einem Tag entstanden.

    Tja, diese Diskussion könnt man wohl ewig führen und würde immer nur noch mehr Wurzeln ausgraben.

    AntwortenLöschen
  13. Also ich persönlich erfreue mich ja schon seit Längerem an der Vielfalt von Fatshion und der Idee, dass bestimmte Mode an bestimmten Körpern feministische/politische Sprengkraft in sich hat.

    Eigentlich bin ich sogar überzeugt, dass es auch so ist - und dass das ein gutes Argument dafür wäre, sich wirklich endlich mal total sichtbar zu machen und die "Stadt rot anzustreichen". Für die Sache, sozusagen.

    AntwortenLöschen
  14. Seh ich auch so.

    Im Grunde motiviere ich mich so ähnlich. Wenn mir draußen in meiner Haut nicht wohl ist und ich mich angeglotzt fühle, sag ich mir selbst ganz streng "Du machst das aus Prinzip."

    AntwortenLöschen

Kommentare müssen zur Veröffentlichung freigegeben werden. Danke für eure Geduld.