Dienstag, 28. Mai 2013

Wartungsarbeit

 

"There's only so much you can learn in one place. The more that I wait, the more time that I waste." (Madonna: Jump)

 
Der Detlef findet es übrigens "klasse, dass ich dran bleibe". Und natürlich hat er total recht, wenn er Folgendes mutmaßt: "Du bist sicher schon ganz gespannt auf unser gemeinsames Sportprogramm." Das will ich wohl meinen! Schließlich habe ich ihm 80 Euro dafür gegeben, ihm bei Turnen zuzusehen. Ich fand den Detlef ja schon immer recht niedlich, obwohl sein Gesicht vor dieser Abnahme von 20 kg in 10 Wochen auch deutlich weniger Furchen hatte...
 
Ja doch!
 
Ich gebe es ja schon zu: Ich befinde mich offiziell in der dritten Woche des 10 Weeks Body Change Programmes von und mit Detlef D! Soost. Wie das passieren konnte, ist mithin noch immer unklar. Es war spät nachts. Ein unbedachter Klick, der Detlef sagte auf einmal so schöne Sachen wie "Butter, Avocados und Eier sind unsere Freunde" - und ehe ich mich versah, hatte ich das Bestätigungsschreiben in der Inbox. Vor drei Wochen habe ich es als Rückfall gewertet. Als jämmerlichen Rückschritt in alte Zeiten, als der dünne Körper die Erlösung und das Leben bis zu seiner Auferstehung nichts wert war. Obendrein womöglich auch noch ausgelöst durch die Erfahrung männlicher Ablehnung im Zuge meines Online-Dating Projekts. Schiefer hätte es dann eigentlich kaum mehr laufen können.
 
In den letzten Tagen allerdings wurde mir klar: Die Sache mit Detlef war nur ein Zeichen, dass eine bestimmte Etappe der Reise zur Selbstakzeptanz sich dem Ende nähert. Ich habe gelernt, keine Diät mehr zu machen, mich nicht mehr schuldig zu fühlen und stattdessen intuitiv zu essen. Ich könnte so bleiben, wie ich jetzt bin, ohne das echte Leben auch nur eine weitere Sekunde aufzuschieben. Ich kaufe heute mit der selben Begeisterung Kleider, die mir passen, wie früher die, in die ich hineinschrumpfen wollte. Tatsächlich finde ich mich in diesem Körper mitunter regelrecht hübsch und habe in ihm unbekleidet und gelegentlich bei grellem Tageslicht in den letzten Wochen so vieles getan, das ich mir selbst in dünnen, jungen Zeiten nicht hätte träumen lassen, dass ich fortan vermutlich auch ohne Bedenken und Scham in jedes überfüllte Freibad spazieren kann ; ). An dieser Stelle noch einmal mein tief empfundener Dank an alle an diesem Evolutionsprozess beteiligten und so engagierten Fettliebhaber - euch flachzulegen hat übrigens echtes Suchtpotential, weshalb es mir klug erscheint, auch das Projekt Online-Dating hier erst einmal und zumindest vorübergehend für abgeschlossen zu erklären. Die Profile auf den Portalen sind gelöscht oder weitgehend "ausgeräumt" und ruhen. Nicht, dass die dicke Dame nicht mehr auf der Suche nach der Liebe wäre. Aber ein wenig trauert sie noch um einen, der ihr entkam. Und es steht außerdem fest: Notlösungen passen nicht zum neuen Plan.
 
Einen Koffer aus LA
 
Ich besitze ein fast zwanzig Jahre altes Scrapbook, das Versatzstücke eines persönlichen Idealbildes enthält, das ich bis heute nicht vergessen habe und das ich, wenn man so will, immer in einem gedanklichen Köfferchen mit mir durchs Leben schleppe. Es entstand, als ich in Los Angeles studierte und enthält Fotos aus Magazinen, die eine Art Vision Board ergeben, das beschreibt, wer ich ab da immer werden wollte - für den Fall, dass ich jemals erwachsen werden würde. Das Ich, das dann jedoch niemals wirklich das Licht der Welt erblickt hat, hätte lange, erdbeerblonde Haare (auffallend), einen Kleiderschrank voller schmaler, schwarzer Kostüme (effizient, erfolgreich, selbstbestimmt) und hoher Schuhe (selbstsicher, in Balance) und, aus irgendeinem Grund, lange hautfarben lackierte Fingernägel (vermutlich schon als Krallen zu deuten) gehabt. Tatsächlich weiß ich sogar, wie dieses Ich gerochen hätte - nämlich wie mein kalifornisches Badezimmer jeden Morgen, wenn ich diätgeplagt und gestresst von den eigenen Ansprüchen an mich selbst, aber trotzdem voller großer Pläne für die Zukunft aus dem Haus ging. Die Mischung bestand aus Origins Mint Wash, das es inzwischen nicht mehr gibt, so dass ich den letzten Rest hüte, wie einen Schatz und Jardins de Bagatelle von Guerlain, das meine Mutter mir immer geschenkt hat und von dem ich mir jetzt selbst vor ein paar Tagen eine neue, volle Flasche gekauft habe. Sozusagen zum Auftakt.
 
 
 
 
Denn ich konnte das alles natürlich nie sein, weil ich ja die wichtigste Voraussetzung immer nur so selten und naturgemäß so unzuverlässig erfüllte: dünn zu sein.
 
Heute weiß ich es besser: Ich kann das alles sehr wohl sein, wenn ich will - und rund. Und ich kann mich heute als dicke Frau selbst neu erfinden, um die zu werden, die ich immer sein wollte. Ich kann den Kreis jetzt schließen.
 
Und da kommt dann Detlef mit seinem zehnwöchigen Plan wieder ins Spiel. Denn, wie auch vormals bereits erwähnt, selbst wenn es nicht mehr mein Ziel ist, abzunehmen - fitter wäre ich gern. Beweglicher. Mit weniger geschwollenen und schweren Füßen, wenn es wärmer wird. Schneller. Standfester. Ich spiele neuerdings wieder mit dem Gedanken, einem von diesen Fitness-Studios, die 24 Stunden geöffnet haben, beizutreten und mich zur Geisterstunde auf Laufbänder zu stellen. 
 
Obendrein sagt mir sein Low-Carb Ansatz plötzlich besonders zu - nicht als Diät, sondern weil mich meine Intuition im Hinblick auf die Auswahl meiner Nahrung ironischerweise immer häufiger um die Fischtheke schleichen lässt. Meine Intuition sagt im Augenblick, dass ich gar keine Vegetarierin bin. Auch ein Umstand, der einer Klärung bedarf...
 
Und weil Häutungen ein wenig Zeit brauchen, wird das Blog in den kommenden Wochen vermutlich schmählich vernachlässigt werden. Aber vielleicht geht das Lied danach erdbeerblond und so richtig laut weiter... ; )
 
NH
 

Kommentare:

  1. ...ich möchte nicht auf dich verzichten müssen!

    Ich wünsche dir keinen Erfolg, bei deinem Vorhaben. Nein, das tu ich nicht... Ich wünsche dir Spaß! Jede Menge.

    Ich selbst finde seit Anfang Mai, für mich selbst, heraus, dass Sport mir tatsächlich Spaß macht...

    Liebste grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Oh, noch eine Nachteule! ; )

    Vielen Dank - ich bin bald wieder da - bis dahin dir auch viel Spaß!

    Liebe Grüße
    Nicola

    AntwortenLöschen
  3. Auch wenn ich etwas traurig wäre nicht mehr (regelmäßig) von Dir zu lesen, aber Sport ist das Mittel für Beweglichkeit, Körpergefühl und Haltung. Es geht nicht ohne - egal welches Gewicht übrigens. Auch den meisten schlanken Damen sieht man sofort an, wenn sie keinen Sport treiben und das ist auch nicht schön.

    Und Victoriabarsch ist ein köstlicher Fisch [nach Zander der beste] und auch Räucherfisch auf Brot ist sooo lecker - Finger weg von Pangasius!

    AntwortenLöschen
  4. wie das Fräulein Wunder schon schrieb - ich wünsche dir auch ganz viel Spaß - Erfolg aber auch - denn wenn man gar keinen Erfolg hat, egal was man tut, dann ist es doof und macht auch keinen Spaß ...
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  5. @Manu

    Danke dir! Mal sehen, wie weit man in ein paar Wochen tatsächlich so kommt. : )

    @SwinginCat

    Victoriabarsch liegt jetzt im Kühlschrank - Danke für den Tipp! : )


    Liebe Grüße
    Nicola



    AntwortenLöschen
  6. Vision Boards, schwarze Kostüme, die coole, erfolgreiche Frau...
    Ist die Realität nicht viel spannender? Und zu der Seife: Hast du mal die Rosemary Mint Hand and Bodywash von Aveda probiert? Da könnte ich mich reinlegen...

    AntwortenLöschen
  7. @MissLizz

    Na, wenn ich meine Realität immer so gelassen hätte, wie sie war, wäre ich jetzt noch immer eine zaghafte, unzufriedene dicke Frau mit einer, na sagen wir es ruhig, Essstörung. Es ist ja auch keine Frage von tatsächlichen schwarzen Kostümen - es ist halt, wie alles, worum es hier geht, eine Frage von Attitude-Korrektur und Selbstfindung.

    Liebe Grüße
    Nicola

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin eine stille, sehr begeisterte Mitleserin (bewundere oft die super Fotos, seeehr hübsch)
    und möchte ebenfalls viel Erfolg für die nächsten Wochen wünschen :-)).

    Ich hätte eine Frage, vielleicht kommt die grade richtig doof daher, dann sorry. Aber WAS genau wird nun die bei warmem Wetter geschwollenen Füsse abschwellen lassen...Sport oder Gewichtsabnahme ?
    Ich steck grade selber fest mit diesem Problem, wahrscheinlich ist die Lösung....BEIDES, Sport und Abnehmen ?
    Sollte es zu diesem Thema aber noch gute Tipps geben, dann bitte, bitte her damit,
    beste Grüsse
    Nora

    AntwortenLöschen
  9. @SwinginCat

    Mich drückte das Gewissen, und ich habe ihn dem Kater gegeben. Der wollte ihn aber auch nicht. Uns ist hier nicht zu helfen, fürchte ich... ; )

    @Nora

    Also, ich hatte das Problem mit den dicken Füßen auch als ich schlanker war. Es wird eine Veranlagung geben. Aber ich denke schon, dass es hauptsächlich eine Zirkulationsfrage ist. Wenn ich den ganzen Tag herumlaufe, geht es meinen Füßen was das betrifft meistens besser.

    Außerdem soll man wohl möglichst viel barfuß laufen (wohl dem, der einen Strand in der Nähe hat), kalte Wadengüsse machen, die Füße hochlegen - und sie sich massieren lassen! ; ) Hm...wer könnte das jetzt mal machen?


    Liebe Grüße
    Nicola

    AntwortenLöschen
  10. Das Problem mit den dicken Füße bei warmem Wetter haben sehr viele, besonders Frauen. Ich sehe so oft Füße, die über die Ballerinas -oder noch schlimmer- über die Riemchen der Sandalen quellen.

    Das Problem hatte ich bis vor einem Jahr auch, bei mir ist eine Venenschwäche festgestellt worden, dabei staut sich die Flüssigkeit im unteren Beinbereich. Seitdem muss ich zwar Kompressionsstrümpfe tragen, und das vor allem im Sommer, aber es geht mir so viel besser damit! Keine schweren Beine mehr und die Schuhe passen so viel besser. Ich kann jetzt sogar Stiefel tragen!!!
    Seitdem möchte ich es jedem zurufen, der mir mit geschwollenen Beinen begegnet, halte mich aber natürlich zurück ;)
    Da das Thema hier aber aufkommt: Ich kann es euch nur empfehlen, das mal testen zu lassen, es erleichtert das Leben ungemein!

    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
  11. Danke für deinen lieben Kommentrar :)
    Ich wüsche dir ganz viel erfolg bei deinem Sport Projekt.
    Fitter und sportlicher währen wir doch alle gerne, doch meistens schaffe ich es nicht meinem inneren Schweinehund in den Arsch zu treten :p
    Hoffentlich ändert sich das, genauso wie das Wetter :)
    Liebe Grüsse :)

    AntwortenLöschen
  12. Das mit den geschwollenen Füßen, an schlimmen Tagen Unterschenkeln kenne ich auch. Begründung des hoffnunglos inkompetenten Orthopäden, es läge an meinem Übergewicht (ich bin schlanger als die Dicke Dame auf den Fotos9.

    Seit ich in Five-Finger-Shoes wandere und nach und nach meine Schuhe auf Barfußlaufschuhe umstelle (es gibt inzwischen ganz gute alltagstaugliche), habe ich damit immer weniger Probleme. Meine Osteopathin meinte dazu, dass Barfußlaufen die Venenpumpe stärkt. Ich kann es nur empfehlen.

    AntwortenLöschen

Kommentare müssen zur Veröffentlichung freigegeben werden. Danke für eure Geduld.