Mittwoch, 19. März 2014

Sugar in the mornin'

Mein Arzt sagte: "Sie haben es nicht nur Schwarz sondern sogar Rot auf Weiß." Und: "Natürlich müssen wir alle drei Monate Ihre Werte messen." Und außerdem: "Und dann werden wir Sie auch jedes Mal wiegen." Bildete ich mir den drohenden Unterton nur ein? Tatsächlich hatte er kurz vorher doch wirklich das Wort "Diät" in den Mund genommen. Dabei macht das heute ja so leicht keiner mehr, weil wir schließlich inzwischen doch alle wissen, dass Diäten nicht wirklich gesund sind. Im weiteren Verlauf redete er dann auch immer nur noch von einer "Veränderung des Lebensstils". Ich saß zunächst schweigend da und dachte jedes Mal bei mir:"Fuck you."

Nicht, dass ich meinen Hausarzt nicht leiden kann, sonst wäre ich ja nicht seine Patientin. Und bisher hatte er sich alles Dahingehende verkniffen. Er hatte nie etwas über mein Gewicht gesagt. Das muss man ihm lassen. Jetzt allerdings wirkte er wie jemand, der nur auf eine Wendung dieser Art gewartet hatte. Was zeigt, dass auch er vermutlich einen Generalverdacht gegen Dicke hegt. Und ich kann mir natürlich ganz genau vorstellen, wie er sich meinen "Lebensstil" so ausmalt. Er hält mich für faul und gefräßig - sagen wir es doch einfach, wie es (höchst wahrscheinlich) auch ist. Dabei kann ich ihm natürlich ganz genau sagen, was mein Lebensstil bis vor ungefähr zwei Jahren war: Diäten und prekäres Essen. Und das macht bekanntlich zuverlässiger dick, als alle Torten der Welt. Besonders, wenn man früh genug damit anfängt. Als er mir dann eine Ernährungsberatung angedeihen lassen wollte, konnte ich irgendwie nur noch müde schnauben. Und lehnte dankend ab. Je nachdem, wie sich unsere Zusammenarbeit im Hinblick auf meine Zuckererkrankung entwickelt, könnte sich hier also irgendwann noch die Notwendigkeit für ein deutliches Grundsatzgespräch ergeben. Aber gestern war nicht der Zeitpunkt dafür.

Hinterher dachte ich, dass es ein etwas vorschneller Entschluss war, die Ernährungsberatung nicht in Anspruch zu nehmen - schließlich könnte diese eine unschätzbare Quelle für Satire sein. Auch zu spät fiel mir ein, dass ich mich ja aus Recherchezwecken eigentlich über die Möglichkeit eines Magenbandes oder -bypasses erkundigen wollte. Aber jetzt, wo ich meinen Doktor schließlich auf seinen Wunsch regelmäßig besuchen werde, kann ich auf beides natürlich später/bald noch einmal zurückkommen.

Oh, die Ironie.

Nun mache ich also wieder Diät. Ich "ändere meinen Lebensstil" von intuitivem Essen zu fettarm und low carb. 5 kg sind schon runter. Wie Abnehmen geht, wissen wir dicken Mädchen schließlich ganz genau. Auch wenn unterbeleuchtete Idioten noch immer gern das Gegenteil vermuten. Niemand hat mehr Ernährungsbücher gelesen und mehr Selbstversuche hinter sich gebracht, als wir. Bei einigen von uns ist es ein Wunder, dass wir all das, was wir uns im Rennen um die Bikini-Figur im Laufe der Jahre/Jahrzehnte angetan haben, überlebt haben. Dabei hätten wir uns immer nur einfach einen Bikini anziehen und an den Strand gehen sollen.

Na schön, ich habe es bereits gesagt: Diabetes ist die große Ausnahme und der Notfall. Ein Teil des Fettes muss weg. Und das gerade zu dem Zeitpunkt, zu dem ich beginne, meinen dicken Körper so wie er jetzt ist, so richtig zu mögen. Gerade jetzt, wo ich gar nicht mehr vorhatte, ihn zu ändern (außer etwas fitter zu werden). Eigentlich ist es echt zum Heulen, wenn ich an all die Jahre denke, in denen ich genau diesen Körper, den ich jetzt gern behalten würde, hatte - und ihn rund um die Uhr nur gehasst und bekämpft habe. Und jetzt muss ich ihn im Grunde wieder so behandeln, als würde ich ihn hassen. Ha, ich kann's ja kaum erwarten, bis mal wieder die ersten Komplimente kommen: "Oh, hast du abgenommen?"

Mist. Verdammter.

NH
 

Kommentare:

  1. Werte Dame,

    diese Komplimente sind meist die hinterlistigsten ihrer Art. Es wird einem gesagt, als wäre es sowas wie ein Weltwunder, dass man 10 kg abgenommen hat. Dabei können wir das besser als alle anderen. Und fettarm und low carb ist einfach nur esoterischer Quatsch. Entsprechende Studien haben bewiesen, dass das auch ernährungsphysiologisch nicht "das Gelbe vom Ei" ist. Zur Feststellung ihres Hausarztes sein gesagt: Bei Diabetes sollte man die Blutzuckerwerte gut kontrollieren und sich viel, viel bewegen. Wir sind ja nicht diese faulen Couch Potatoes, für die man uns allgemein hält. Und mit regelmäßiger Bewegung und Sport hält man Diabetes gut in Schach. Also: Fuck the Doc! Diabetes- und Cholesterinpatienten sind für einen Arzt wie eine Lizenz zum Gelddrucken. Die kann er gezielt in der Praxis halten - for nothing! Sie scheinen ihren Doktor zu mögen, - mir ist er suspekt!

    Fat Babes are beautiful!

    Ihr "Fat Boy" Drago

    AntwortenLöschen
  2. Moin Nicola,

    ach Scheiße. Das ist wirklich ein Schlag ins Gesicht, den dir das Schicksal da verpasst.
    Vielleicht doch mal wegen Magenbypass beraten lassen?
    Ich drücke dir die Daumen, dass du die Situation gut meistern wirst.

    Alles Liebe
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Die Gesundheit ist das Wichtigste - ist so und manchmal merkt mans erst, wenn da was nicht mehr richtig läuft. Ich wünsche Dir, dass Du die Diabetes in den Griff bekommst oder sie am besten wieder ganz los wirst. So schlimm ist fett- und kohlenhydratarmes Essen aber nicht. Wirklich nicht. Und wenn die Blutzuckerwerte dadurch besser werden, ist der Preis gering.
    LG
    Anne

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin nicht ganz sicher, ob Du das hören möchtest, aber egal wie Dein Lebensstil aussieht - gesund ist anders. Schnall Dir 20kg drauf und steige die Treppe - dann nochmal ohne Zusatzgewicht und Du wirst fliegen. Das ist nicht von der Hand zu weisen und auch wenn wir als dicke Mädchen viel Sport machen, so bleibt die Überbelastung für den Körper bestehen. Punkt.

    Ich verstehe sehr gut, dass Du Dir nichts aufdrängen lassen willst, aber diese Verteufelung von allem was entfernt mit Gewichtsabnahme und Co. zusammen hängt schon aus Prinzip finde ich auch falsch..

    Ich wünsche Dir nur das Beste und vor allem Gesundheit!

    AntwortenLöschen
  5. Also - so ein bisschen fällt mir schon auch dieses Verdammen von allem, was entfernt mit Gewichtsabnahme und Co. zu tun hat auf (zu alten Candybeach-Zeiten war das ja noch genau umgekehrt der Fall;-)
    Das Leben ist aber nun mal nicht nur schwarz oder weiß, richtig oder falsch, dünn oder dick - es bedeutet auch aus Widersprüchen neue Impulse zu ziehen - gerade die Grautöne sind oft die interessanteren Farben.
    Beste Grüße
    bucusa

    AntwortenLöschen
  6. Mädel, du klammerst dich schon wieder an dein Gewicht - erst war es zu hoch, nun darf es nicht geringer werden. Du bist immer noch besessen, und solange dein Gewicht dein Glück bestimmt, wird das nichts. Selbstakzeptanz bedeutet auch, Veränderung anzunehmen.

    AntwortenLöschen
  7. Ohje, das tut mir wirklich leid, dass du so schnell in deinem neu gefundenen selbstverständnis ausgebremst wirst.

    Aber das ist auch genau mein Problem mit der Fettakzeptanz-Bewegung. Ich kann mein Übergewicht einfach nicht akzeptieren, weil ich gesundheitliche Folgen fürchte und auch schon spüre. Ich kann mich zwar mit meiner Optik aussöhnen, aber es wäre Augenwischerei zu behaupten, dass ich mich mit meinem Höchstgewicht wohl (im Sinne von gesund) gefühlt hätte.

    AntwortenLöschen
  8. Und wenn Du es doch überwiegend mit dem Ziel 'fitter werden' angehst und eventuell doch nach einem anderen Arzt suchst, der Dich dabei unterstützt? Oder ist Dein Spielraum schon so verdammt eng?
    LG Silke

    AntwortenLöschen

Kommentare müssen zur Veröffentlichung freigegeben werden. Danke für eure Geduld.