Sonntag, 25. Mai 2014

Thank you for nothing!

Erst habe ich gedacht, ich sag' jetzt mal nix. Aber das gelingt mir einfach nicht. Beim Durchblättern des Dossiers "Wir sind schön genug!" im Jubiläumsheft zum sechzigjährigen Bestehen der Brigitte, kam mir dann doch die giftgrüne Galle sooo hoch, dass ich sie nun ausspucken muss.

Offenbar hat irgendwer bei der Brigitte festgestellt, dass sich "im Internet der Widerstand (gegen Schönheits- und Schlankheitsterror) formiert". Und das sogar "stolz und selbstbewusst". Und dann geriet man in der Redaktion in Panik, den Zug zu verpassen und startete sein eigenes Internetprojekt, bei dem Frauen darüber berichten sollen, was sie an sich mögen, obwohl es nicht "perfekt" ist. Wie originell. Wie hilflos.

Und wie unsagbar verlogen.

 
Auf der selben Doppelseite (S. 109) fragt eine Zwischenüberschrift: "Warum haben wir uns selbst so entwürdigt?" Gemeint ist tatsächlich, wieso wir uns von gesellschaftlichen, unmenschlich rigiden und unerreichbaren Schönheitsidealen und -standards das Leben und die Gesundheit so versauen lassen, wie wir es tun...

Das kann doch wohl keine ernstgemeinte Frage sein?! WIR haben uns ganz sicher nicht selbst entwürdigt. Da hatten wir über die Jahrzehnte hinweg verdammt viel tatkräftige Hilfe.

Lesen die ihr eigenes Blatt eigentlich nicht? Sie müssten ja nicht einmal auf vorherige Ausgaben zurückgreifen. Sie brauchen nur ihr bescheuertes, aktuelles Dossier zum Thema "Schönheitsterror" noch einmal zu überfliegen, denn selbst das trieft nur so vor Ambivalenz, Feigheit, Abwiegelei und Inkonsequenz. Auf den Körper "zu achten" ist ja eigentlich schon ganz gut. Mit einer Größe 42 ist man aber nun wirklich noch nicht dick. Es gab aber halt schon immer Schönheitsnormen. Gesunde Disziplin ist gut. Aber in Hollywood sehen sie alle gleich aus. Das wollen wir hier lieber nicht. Genauso wenig finden wir es aber gut, wenn alte Frauen "knallenge Jeans" tragen. Die Tatsache, dass die Mutter der Autorin diese als Teenager ermahnt hat, nicht zu dick zu werden, hat bei ihr jetzt aber auch keine Essstörung verursacht (klar doch, und eine Tracht Prügel hat ja im Rückblick bekanntlich auch noch nie wirklich jemandem geschadet). Außerdem geht es ja bei allem ohnehin hauptsächlich um den Respekt für den eigenen Körper...

Blablabla...

Ich glaube, ich habe bereits erwähnt, dass ich als Kind von meiner Mutter auf die Brigitte-Diät gesetzt worden bin? Ich darf davon ausgehen, dass hier alle wissen, wie die Angelegenheit ausgegangen ist? Meine Mutter war übrigens eine Abonnentin, bis sie selbst schon sechzig war und dann auf einmal entschied, nun sei auch endlich Schluss mit dem Quatsch. Sie hatte plötzlich genug vom Verblödungsprogramm. Und zu Recht.

Die Brigitte ist eine altbackene, engherzige, böse Frau. Und sie sollte die Finger vom Spagat zwischen den Wünschen von Anzeigenkunden und dem Bemühen um weibliche Selbstakzeptanz lassen. Sie kann nur scheitern. So wie sie auch gescheitert ist, als sie ohne Models auskommen und Mode nur noch an "echten Frauen" präsentieren wollte, aber die Redakteurinnen am Ende offenbar auch mit vorgehaltener Waffe nicht dazu zu bewegen gewesen wären, womöglich eine Frau in ihre Kleider zu stecken, die wirklich so aussieht, wie ihre wahren Leserinnen. Dafür hätte man Weitsicht, Einsicht und Kühnheit benötigt. Wer aber all das hat, arbeitet vermutlich nicht bei einer herkömmlichen Frauenzeitschrift. Sei es drum: Auf so eine blutarme Verräterin wie die Brigitte hat die Revolution im Internet, so sie denn wirklich stattfindet, vermutlich gerade noch gewartet.

Ach, und noch etwas: Es geht eben nicht in der Hauptsache um den Respekt für den eigenen Körper. Es geht um den Respekt aller für alle Körper.

NH

Kommentare:

  1. Applaus, Applaus.
    Es sollte wirklich jemand der Brigitte genau das schreiben!
    Machst du es?

    Beste Grüße
    Edda

    AntwortenLöschen
  2. Die Brigitte lese ich immer wieder mal seit ich 11 bin (meine Tante hatte sie damals abonniert).
    Mittlerweile auch hin und wieder die Brigitte woman - weil ich grundsätzlich die Idee gut finde, auch mal Mode an "reifen" Frauen zu zeigen. Allerdings suche ich jedes mal wieder erfolglos nach der GANZEN Bandbreite an Frauen...
    und hoffe darum, dass deine Moralkeulen in möglichst vielen Mode-Redaktionen landen!

    AntwortenLöschen
  3. Das spricht mir wirklich aus der Seele. In sämtlichen Magazinen dieses ganze hin und her zwischen "Akzeptiere dich selbst" und "Sei schlank schön und fit". Bla bla bla - da hast du völlig recht.

    Liebe Grüsse
    Windspiel

    AntwortenLöschen
  4. @Edda
    Danke für den Applaus! Glaubst du, die würden überhaupt ein Wort verstehen, auf ihrem Planeten? Die würden denken, ich bin so sauer, weil ich fett bin und lieber schlank wäre. Womöglich würden soe mir noch ihr neues Diät- Spezial schicken... ; )

    @Jekami
    Die Brigitte Woman hatte ja auch vor einiger Zeit einen Anti-Diät Beitrag im Heft. Der war eigentlich ganz gut. Auf jeden Fall glaubwürdiger, als der aktuelle "Schön-genug-Mist". Ich finde auch, die schulden ihren Leserinnen mehr.

    @Anonym
    Danke! : )

    @Windspiel
    Danke, du! Schön, mal wieder von dir zu lesen!


    Liebe Grüße an alle
    Nicola

    AntwortenLöschen
  5. Ich verstehe sehr gut, um was es Dir geht...genau aus diesem Grund kaufe ich kaum noch Frauenzeitschriften...diese Widersprüche teils oder nach dem Motto "Akzeptiere Dich wie Du bist" und 3 Seiten weiter findet man ein Hardcore-Sportprogramm oder die 57. Diät...mich überzeugt sowas nicht..

    Aber, ich sehe es wie Du: es geht um die Akzeptanz aller Körper...ich habe in diesen Zeitschriften noch nie eine stark übergewichtige Frau als Model gesehen und klar, Größe 42 ist nicht wirklich dick, für viele aber schon der Untergang des Abendlandes..verzehrte Wahrnehmung nennt man sowas.

    Deinen Blog lese ich übrigens sehr gerne :)

    AntwortenLöschen
  6. @Muddelchen
    Vielen Dank für deine Nachricht! Ja, ich denke, die Blätter einfach nicht mehr zu kaufen, ist tatsächlich die Lösung. Und Mode- und Kosmetikfans werden inzwischen im Internet ohnehin besser versorgt.

    Liebe Grüße
    Nicola

    AntwortenLöschen
  7. Ja, ja, die Brigitte-Diät... die "durfte" ich als Kind auch schon probieren, denn meine Mutter schwor darauf... Mama kämpfte ihr ganzes Leben gegen ihren eigenen Körper, weil sie nicht akzeptieren konnte, dass sie von Natur aus Gr. 46 tragen sollte... In diesem Jahr wäre sie 60 geworden! Vielleicht hätte das "Alter" sie ebenfalls Umdenken gebracht... Vielleicht hätte sie feststellen können, dass das Leben "trotz Übergröße" schön und lebenswert sein kann... Ich werde es nie erfahren, denn sie starb bereits 2008 an Krebs... Wieviel glücklicher wäre sie gewesen, wenn sie sich selbst geliebt hätte?

    AntwortenLöschen

Kommentare müssen zur Veröffentlichung freigegeben werden. Danke für eure Geduld.