Samstag, 21. März 2015

Follow me around 20: A day in the life...

...ist ja auch so eine beliebte Vlogging-Kategorie. Aber die meisten meiner Tage eignen sich wahrhaftig nicht für pastellige Selbstdarstellung in bewegten Bildern. Und wer würde schon ernsthaft meine alltägliche, kleinlich-säuerliche Wirklichkeit betrachten wollen? Vorsicht: Nichts für schwache Nerven. ; ) 

Um es noch einmal deutlich mit den Worten von Jack Nicholson in "A Few Good Men" zu sagen: "You can't handle the truth!"


Dienstag:

8:30 Bürste bleibt im Haar hängen, fliegt mir aus der Hand und durchs Badezimmer.

9:00 Kundin ist krank und nicht da. Ich stehe bei ihr vor der Tür. Offenbar hat sie früh am Morgen eine Nachricht auf meinem AB hinterlassen, die ich aber nicht abgehört habe.

9:20 Zurück zu Hause. Sehr gesprächiger Nachbar fängt mich auf der Auffahrt ab und berichtet über den Stand seiner Zahnfleischprobleme.

10:42 Tasche auf dem Beifahrersitz fällt in scharfer Kurve seitlich um.

10:53 Stau vorm Hauptbahnhof. Habe Telefonnummer von Kunden nicht dabei. Muss Mail schreiben, dass ich mich verspäte.

11:05 Muss jetzt dringend aufs Klo. Noch immer im Stau.

11:11 Krampf im linken Fuß.

11:35 Beim Kunden. Mir fehlt Material, das vermutlich aus der Tasche gefallen sein muss.

12:40 Beifahrersitz hakt, lässt sich nicht nach hinten schieben. Aber die verlorenen Unterlagen liegen darunter.

12:42 Rüchwärtsgang hakt auch.

12.50 Essen im Auto. Sandwich-Soße am Jackenärmel.

12.51 Stelle fest, dass ich einen Anruf verpasst habe. Private Nummer. Nun kann ich mich für immer fragen, wer das wohl war.

13:21 Bauchschmerzen. Ziemlich stark sogar.

16:50 Bleibe bei Gang durch fremdes Gartentor am Riegel hängen. Loch in T-shirt.

18:15 Im Auto. SMS, dass ich meine Schreibmappe habe liegen lassen. Drehe um, fahre 20 Minuten zurück, um sie abzuholen.

20:37 Keine Blaubeeren bei Penny.

23:07 Klingeln im Ohr.


Donnerstag:

8:31 Kater reißt aus Übermut erst Loch in Schlafanzughose und dann in meine Wade.

8:36 Beim Aufreißen einer Tüte mit Katzenfutter spritzt mir die Soße ins Gesicht und auch sonst überall hin.

18:55 Ankunft in der "Galerie der Gegenwart" in Hamburg.

18:58 Bekomme mit meinem Ticket, für das ich 12 Euro bezahle (obwohl die Deutsche Bank die Ausstellung sponsort), einen orangefarbenen Aufkleber überreicht, den ich sichtbar auf mir anbringen soll.

18:59 Gerate mit übereifriger Kartenabreißerin in einen Streit, als sie mich "beraten" will, wo ich den Aufkleber am besten platziere. Sie ist beleidigt, weil ich ihren Rat nicht will. Und weil sie natürlich nicht begreift, dass ich orangefarbene Markierungen (aus vielerlei Gründen) an den Revers von Leuten echt daneben finde.

19:03 Kann das Klo nicht finden. Weil es im Treppenhaus kein Schild gibt.

19:09 Kein Abfallbehälter in der Kabine. Muss Müll in der Hand mit in den Vorraum tragen.

19:34 Einige deutsche Übersetzungen der englischen Titel sind mir aufgefallen. Sie sind nicht sehr gut/genau, bzw. im Prinzip falsch und verändern damit regelrecht die Bedeutung und/oder Auslegungsmöglichkeiten der betreffenden Kunstwerke.

ORLAN: "LE BAISER DE L'ARTISTE", 1977
Renate Bertlmann

19:44 Erstaunlich, dass eine Ausstellung der "Feministischen Avantgarde der 1970er Jahre" in der Hauptsache voll ist mit Darstellungen nackter Frauenkörper. Und mit Körpern, die durch ihre Besitzerinnen manipuliert und dargestellt werden (Selbstportraits). Körper, die selbst vor feministischem Hintergrund zumindest zum Teil noch immer zu posieren scheinen und irgendwie gefallen wollen (siehe besonders Hannah Wilke). Die hier dargestellte Anklage der damals und heute ja auch noch herrschenden Machtverhältnisse ist zahm. Die Wut ist eher ambivalent und mitunter, scheint sie sogar nach innen gerichtet. Stille Verwirrung bei der Bestimmung und Annäherung an die eigene Identität, Sexualität und Körperlichkeit, ein nicht enden wollendes, aus heutiger Sicht naiv anmutendes Abarbeiten von stereotypen Frauenrollen und Schönheitsstandards, sowie die Gefangenheit in eben jenen, bestimmen die Ausstellung. Die Werke sind, in Übereinstimmung mit fehlender Drastik, zumeist eher kleinformatig und schwarz-weiß. Eine radikalere Ausnahme ist Renate Bertlmann mit ihrer "Schwangeren Braut im Rollstuhl". Persönlich suche ich während meines Rundganges nach irgendeiner inneren Verbindung. Schließlich arbeite ich auch mit Selbstportraits, um mich selbst besser zu erkennen, und um mich in einer Situation der Rebellion zu stärken. Aber (fast) die ganze Zeit denke ich nur: Mehr Lärm! Mehr Farbe! Dann würde das alles vielleicht nicht so verdammt lange dauern! Mit der Freiheit. Man kann nicht rebellieren und kritisieren - und gleichzeitig nicht unangenehm auffallen. Und ja, wie am Meinungsbrett richtig bemerkt: Obendrein sind hier augenscheinlich nur weiße Künstlerinnen vertreten.

19:45 Am schwarzen Brett, an dem man auf roten Zetteln seine Meinung zur Ausstellung mitteilen soll, gibt es keine Stifte mehr in den Haltern. Kunstbewachungsdamen laufen hin und her und am Brett vorbei. Bleiben sogar davor stehen. Merken aber nichts.

20:02 Es gibt im Museumsshop so gut wie keine Postkartenmotive aus der Ausstellung. Nur den Katalog für 40 Euro. Den kaufe ich diesmal nicht.


 20:08 Kartenabreißerin grüßt nicht zum Abschied, wirft mir aber hämisch-giftigen Blick zu.

20:20 Gehe durch die Bahnhofshalle auf dem Weg zum Auto. Offenbar komplett zugedröhnter, gefährlich schwankender Herr taucht neben mir auf und schickt sich an, einen Schluck aus dem Strohhalm zu nehmen, der aus meinem Smoothie ragt.

20:25 Kaufe neuen Smoothie.

20:29 Gehirnfrost.

20:49 Im Auto. Sehe die Leuchtreklame für den Dom am Horner Kreisel. Ist wieder keiner da, der mit mir in der Geisterbahn knutscht...

NH

Kommentare:

  1. A day in a life... Habe ich so eher noch nicht bzw. wenn, dann sehr wenig gelesen - aber irgendwie hat es doch was: Ich hab das Gefühl, Dich irgendwie.. mehr? näher? kennenzulernen. Es hat so was.. Persönliches. Beinah mehr als die intimeren Einblicke. Obwohl oder vielleicht weil eben nichts Großartiges passiert.
    Nur der letzte Satz - der tut irgendwie weh, auch mir als Leser. Dieses Loch in der Brust.

    AntwortenLöschen
  2. @Helma

    Danke für dein Feedback! Ich finde das Ergebnis auch interessant, mehr als ich erst dachte...meistens gibt es "Tagesabläufe" ja auch eher als Video. Aufgeschrieben wirkt Vieles in der Tat sehr viel direkter und auch harscher, weil die Umgebung nicht mildert und ablenkt. Ein bisschen habe ich auch gelernt, und ich glaube, so eine Aufzeichnung mache ich gelegentlich nochmal.
    Liebe Grüße
    Nicola

    AntwortenLöschen
  3. Der Tag hätte (für mich) auch 100 Stunden haben dürfen. Ich möchte da einfach immer weiterlesen. Grandios geschrieben. Chapeau!

    AntwortenLöschen
  4. @Drago

    Vielen Dank, mein Lieber! : )

    AntwortenLöschen
  5. Von wegen säuerliche Alltagswirklichkeit.... ich lese Karrierefrau mit anschließend sinnvoll ausgefüllter Freizeit... hehe! Außerdem ist ja das schlimme: sobald man sich erstmal in einer der berühmt, berüchtigten Zweierbeziehungen findet knutscht man gar nicht mehr in der Geisterbahn. Irgendwo halte ich es da gedanklich mit Christiane Rösinger, Textprobe: "Pärchen stinken, Pärchen lügen, Pärchen winken und fahr’n nach Rügen ." Obwohl ich aus deinen derzeitigen Posts mitunter echten Kummer zu lesen meine... kommt sicher die Zeit in der du dich sehnsüchtig an das schöne Single Dasein zurückerinnerst (als u.a. noch spontan Ausstellungen besucht werden konnten). Eine kluge, schöne Frau wie du bleibt nicht allein wenn sie nicht will... <3
    Und übrigens, auch wenn ich es schon öfter habe verlauten lassen: ich bin sehr gerne hier am Candybeach und freue mich jedesmal wenn ich bei Facebook die Ankündigung eines neuen Beitrages erspähe!! Ich lese ALLES, obwohl ich momentan (wegen mit Baby belegtem Arm) nicht ganz so viel kommentiere. Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  6. @Vicky

    Ach du, das ist ja toll, von dir mal wieder zu hören. Ich hoffe, Baby und du habt eine schöne Zeit miteinander! Mir wird immer gesagt, sie (die Zeit mit Babys) geht so schnell, dass man jede Minute besser ganz genau miterlebt. : )

    Stimmt schon, besonders lustig ist es hier im Augenblick nicht. Auf die Frage "Wie geht's?" sage ich ja grundsätzlich "Man tut immer sein Bestes, oder?". Und das tue ich dann auch...

    Christiane Rösinger ist übrigens ein toller Tipp - da werde ich mich mal gleich mit Material versorgen. : )

    Freut mich sehr, dass du immer mitliest. Und ich freue mich auch auf neue Berichterstattung auf deinem Blog, wenn du dann mal wieder Zeit und die Hände freier haben wirst! ; )

    Liebe Grüße
    Nicola

    AntwortenLöschen
  7. Herrlich, diese Momentaufnahmen, wie prickelnder Sekt!

    AntwortenLöschen
  8. @Simone

    Liest sich offenbar prickelnder, als es sich angefühlt hat. ; )
    Liebe Grüße
    Nicola

    AntwortenLöschen

Kommentare müssen zur Veröffentlichung freigegeben werden. Danke für eure Geduld.