Donnerstag, 10. Dezember 2015

Follow me around 35: Kästchen für Merkwürdigkeiten*

*Erich Kästner in Pünktchen und Anton

Was ich noch sagen wollte, bevor das Jahr endgültig vorbei ist:

1. Ist es sonst noch jemandem aufgefallen? Die erste Ausgabe des Magazins Barbara, dessen Editor at Large angeblich Barbara Schöneberger ist, ist trotz neongelber Verheißung auf dem Cover mitnichten ganz ohne "Diät". Erstaunlich, wie Redaktionen von Frauenmagazinen offenbar so gehirngewaschen und programmiert sind, dass sie nicht einmal bei klarster und selbstverordneter Vorgabe in der Lage sind, ihren Leserinnen überhaupt gar kein schlechtes Gewissen zu machen, wenn die irgendetwas essen wollen. "Hüftgoldfaktor"? Echt jetzt? Wenigstens war die Modestrecke ganz schön und die erste Kolumne von Karina Lübke ("bitte recht feindlich") hat mir gut gefallen - auch weil ich selbst das Thema, dass nicht lächelnde Frauen sich leicht verdächtig und höchst unbeliebt machen, hier schon so oft bearbeitet habe.

2. Ich esse im Augenblick übrigens sehr viel Quark. Also bye-bye vegane Ernährung. Fürs Erste.

3. Meine Laufschuhe sind noch unbenutzt. Und bei den Muskelprotzen war ich auch noch kein einziges Mal. Wieder Monatsbeiträge, die anders besser verschwendet gewesen wären. Ich fühle mich deswegen aber nicht wieder unzulänglich und schuldig. Auch deshalb nicht, weil, während Sport vermutlich durchaus gesund ist, seine Rolle beim Abnehmen eher gering bis fragwürdig ist. Das ist übrigens schon lange Wissenschaft. Und überhaupt nicht erstaunlich. Denn Sport macht nicht zuletzt aber dafür natürlicherweise hungrig. Obendrein verbrauchen wir durch Bewegung in der Regel nicht annähernd so viele Kalorien, wie es sich anfühlt. ; ) Um z.B. ein Snickers "abzuarbeiten" (ca. 250 Kalorien) müsste ich 30 Minuten joggen. Was nicht passieren wird. Wer das alles nicht glaubt, kann es googeln. Oder hier nachsehen.

4. Ich habe sechs Adventskalender. Nicht die mit Schokolade, sondern die mit Bildern. Sechs mag ein wenig übertrieben scheinen, und eigentlich hatte ich vor, in diesem Jahr gar keinen zu kaufen, obwohl ich halt so gern die Türchen öffne. Was mal wieder beweist, dass Verbote nicht selten nur zu besonders großem Verlangen und, bei Gelegenheit, anschließender, panikartiger Überkompensation führen.

5. Im Leben habe ich mir bisher nur ein einziges Mal etwas von Christian Lacroix leisten können: einen Notizblock. Heute. Aber auch nur, weil er gerade bei TK Maxx verramscht wird.

6. Außerdem habe ich ein halbes Dutzend "Pro/Con-Blöcke" gekauft. Nicht dass man dafür wirklich Vordrucke bräuchte - man kann natürlich auch einfach eine Linie in der Mitte eines Blattes ziehen. Aber mich beruhigen designierte Notizblöcke im Allgemeinen. Ich bin ja auch eine feurige Anhängerin von Klemmbrettern und Listen, Listen, Listen. Jeder Block hat 60 Seiten, das reicht also für 360 Entscheidungen. Fast für jeden Tag eine. Und ich habe das Gefühl, ich werde so viel entscheiden müssen...

7. Ich habe mir selbst einen Brief zum 44. Geburtstag geschrieben. Dafür hatte ich eine Karte mit einem Leoparden darauf gekauft. Wie sich dann herausstellte, war sie aber viel zu klein. Und ich habe noch vier weitere Karten gebraucht. Dabei habe ich ziemlich viel geweint, aber der Text floss erstaunlich leicht aus der Hand. Ich habe mir viel Glück gewünscht, denn ich kann es brauchen. Lesen werde ich diese Post allerdings erst an meinem 45. Geburtstag.

8. Ich bin nicht sehr froh, in zwei Tagen wirklich eine Mittvierzigerin geworden zu sein. All die Zeit! All die Zeit ist weg. Und mit jeder Sekunde trudelt man dem Ende entgegen. Ich bin derweil bekanntlich noch immer nicht in einem Becken mit Nilkrokodilen geschwommen.

9.  Mein Nachbar hat seine alten Fenster aus Holz gegen Plastikfenster austauschen lassen, und ich kann gar nicht hinsehen. Ein Graus.

10. Der Mann, der die alten Fenster heute aus dem Vorgarten abholen sollte, blockierte mit seinem Pritschenwagen die Einfahrt, als ich nach hause kam. Er saß aber noch drin. Ich machte Gesten, dass ich genau da rein wollte, wo er stand. Er stieg aus, ich wunderte mich, ließ mein Fenster herunter und sagte: "Das ist meine Einfahrt." Er sagte: "Ich bleibe hier jetzt aber für eine Weile stehen." Und ich sagte: "Ich will in meine Einfahrt. Und zwar jetzt." Was er daraufhin erwiderte, weiß ich nicht, weil ich mein Fenster wieder hochfuhr und ihm für ein paar Sekunden dabei zusah, wie er unschlüssig und verschlagen zwischen unseren Fahrzeugen herumstand und vermutlich abwog, ob er das Ganze wohl gewinnen könnte. Ob er der dicken Zicke wohl zeigen könnte, wer der Herr der Auffahrt war. Und ihm war anzumerken, wie sehr es ihn wurmte, dass er da überhaupt groß überlegen musste. In einer besseren Welt würde sich ohnehin kein Weibsbild so aufspielen. Ich rief noch einmal "Jetzt!" und zeigte auf seine Fahrertür. Als er noch immer zögerte, drückte ich auf meine Hupe. Und zwar so lange, wie er brauchte, um ein verwirrtes Tänzchen zu machen, sich auf seinen Fahrersitz zu schwingen und widerwillig den Weg frei zu geben...Das Frausein im Kleinwagen - es geht mir sowas von auf die Eierstöcke...

NH

Kommentare:

  1. Hat du das Buch von naja Hermann schon gelesen, ich würde es dir gerne empfehlen es heisst fettlogik, sie hat auch einen Blog fettlogik.wordpress.com, ich bin ganz hingerissen und ich dachte das interessiert dich vielleicht.
    Ganz liebe Grüsse
    Stella

    AntwortenLöschen
  2. @Stella

    Ach, Stella. Hingerissen? Ehrlich jetzt?

    Wenn du wissen möchtest, was meine Erfahrungen mit "diesen Leuten" und besagtem Blog (dessen Link ich eigentlich auch hier haben will) gewesen sind, kannst du das hier nachlesen:

    http://candybeach-editorial.blogspot.de/2015/10/warum-sind-manche-maskulisten-ganz-wild.html

    http://candybeach-editorial.blogspot.de/2015/10/warum-hassen-manche-ex-dicke-dicke.html

    Mit Verlaub, ich lege jetzt erst einmal meinen Kopf auf die Tischplatte. Und im Moment fühle ich mich so, als ob ich ihn auch bis nach Neujahr nicht mehr anhebe.

    Was mache ich hier eigentlich?!

    In diesem Sinne,
    Nicola

    AntwortenLöschen
  3. Ach Gott.
    Die Welt ist einfach und der Tellerrand klein.
    Schade.

    AntwortenLöschen
  4. Nun, zumindest ist die Welt des Internets dann doch immer noch für viele Leute so komplex, dass sie mitunter keinen Schimmer haben, wo sie sich eigentlich gerade befinden.

    Oder es ist ihnen schlicht egal.

    AntwortenLöschen
  5. Happy Birthday, liebe Nicola (den 12. Dezember habe ich aufgrund dieses Blogeintrags als deinen Geburtstag „errechnet“, ich hoffe das passt, zu früh zu gratulieren soll ja angeblich Unglück bringen und das wünsche ich dir nun gar nicht).

    Dein Blog ist für mich eine Art Offenbarung, denn als ebenfalls dicke Dame Mitte 40 erkenne ich mich in vielen deiner Texte wieder: Das sind meine Erfahrungen, meine Gefühle, mein Leben. All dies ist bisher in meinem Kopf gefangen und dreht sich dort unaufhörlich im Kreis. Ich überlege schon lange, die Dinge aufzuschreiben, so wie du es getan hast, aber irgendwie will es mir nicht gelingen, meine Gedanken zu ordnen. Wenn ich damit anfange, fangen auch schon wieder die Tränen an zu kullern …

    Ich lese deinen Blog seit etwa einem Jahr regelmäßig, habe aber noch nie kommentiert. Ich meine aus irgendeinem deiner Beiträge herausgelesen zu haben, dass es für dich frustrierend ist, dass so wenig Austausch zustande kommt. Das kann ich gut verstehen, möchte dir aber versichern, dass deine Worte nicht ungehört verhallen!

    Genieße deinen Geburtstag!

    AntwortenLöschen
  6. @Anonym

    Vielen Dank für die Glückwünsche! Da wir ja beide irgendwie im selben Boot sitzen, können wir uns auch zusammen ein wenig einen Fluss weinen...es sind halt harte Zeiten, aber ich bin sehr froh, dass du hier öfter vorbeikommst und mitliest!
    Liebe Grüße
    Nicola

    AntwortenLöschen

Kommentare müssen zur Veröffentlichung freigegeben werden. Danke für eure Geduld.