Samstag, 30. Juli 2016

Follow me around 50: Life Update


So nennt man das ja unter Blogger- und Vloggerinnen, wenn man sich länger nicht gemeldet hat, und mal schnell vorbei kommt, um Bescheid zu sagen, dass man noch lebt.

Ja, ja - ich lebe noch. Gerade so. So fühlt es sich an. Tatsächlich habe ich gestern morgen in Endlosschleife gedacht: "Jetztsterbeichgleichjetztsterbeichgleichjetztsterbeichgleich..." Ich fühlte mich bei Aufstehen so mies, dass ich mir nicht mehr sicher war, ob ich es bis über die Schwelle zum Badezimmer schaffen würde.

Der desolate Zustand ist zu zwei Dritteln seelisch und zu einem Drittel körperlich begründet. Die Mischung macht's: Sehr wenig und schlechter Schlaf, die Schwüle der letzen Tage, viel Bücken, Schleppen und auf dem Boden-Herumgerutsche, Sorgen um die berufliche Zukunft, Sorgen um Geld, Sorgen um den Kater (der fraß plötzlich nicht richtig), relative persönliche Einsamkeit, relative persönliche Enttäuschung und (bekanntlich) eine Art Grundverbitterung über den Stand meines Lebens, eine wachsende Unfähigkeit, der Flut der täglichen Ärgernisse etwas entgegenzusetzen, und all das natürlich entscheidend und unablässig befördert durch die psychischen Anstrengungen beim Aussortieren.

1321 Gegenstände weniger 

...seit Beginn meiner letzten von unendlich vielen Ausmistaktionen, die übrigens im März begonnen hat und deren Ziel es war, sich in 30 Tagen um 500 Gegenstände zu erleichtern.

Aussortieren ist und bleibt das Stichwort. Und obwohl Ausmisten schwer ist und dieses ohnehin schwere Zeiten sind, muss es gerade jetzt sein. Oder besser: Gerade deswegen. Der Kram ist Denkmal und Anklage und Hindernis und Energieräuber. Er muss erledigt werden, damit die Dinge hier anders laufen. Ich kann ihn nicht länger im Weg herumstehen lassen und denken, ich könnte mein Leben erfolgreich um ihn herumleben. Er ist Symptom und Ursache zugleich.

Dass der Prozess so lange dauert (mitunter eben sogar Jahre) mag für Außenstehende unverständlich sein, aber besteht nun einmal aus einer Vielzahl von Schritten, von denen jeder mehr oder weniger emotional besetzt ist.

Zunächst muss man alles hervorkramen und begutachten, dann entscheiden, ob man den Gegenstand behält oder nicht. Um dieses zu bewerkstelligen, gibt es verschiedenen Methoden, die je nach Situation greifen können. Uff. Wenn man ihn behält, muss man entscheiden, wie er in Zukunft verwahrt, bzw. mit den anderen Dingen, die bleiben, organisiert werden soll, so dass der Alltag mit ihm reibungslos läuft.

Bei den Gegenständen, die gehen, stellen sich natürlich noch viel mehr Fragen. 1.783.655 Fragen, um genau zu sein: Soll das gespendet, verschenkt, verkauft oder weggeworfen werden? Wer soll es kriegen? Wer könnte es wollen? Wenn es in den Müll soll, in welchen Müll? Wenn verkaufen, wie? Und wo bis dahin lagern? Grundsätzlich gilt es, aussortierte Dinge so schnell wie möglich wegzuschaffen, damit man gar nicht erst auf dumme Gedanken kommt, und sie doch behalten will.  Das finale Abwickeln der Dinge ist aber fast nie so leicht, wie man sich das vielleicht vorstellt. In der Tat kann es gerade da ganz schön höllisch werden, es sei denn man bestellt einen Container, wirft alles hinein und denkt sich "Nach mir die Sintflut". Aber wer das so einfach kann, der hat vermutlich ohnehin kein Problem in diesem Bereich. Ich muss mich nun für kommenden Monat für die Teilnahme an Flohmärkten anmelden, obwohl ich mir geschworen hatte, dass ich das im Leben nie wieder tun würde.

Grüße von Gustav 

Beim Impfbesuch beim Tierarzt haben mich die großartigen Helferinnen wieder auf den letzten Stand darüber gebracht, wie es Gustav bei seinen neuen Menschen so geht. Und alles läuft prima. Er darf mittlerweile raus, kommt aber immer wieder zuverlässig nach Hause und verträgt sich sogar mit dem anderen Kater im Nachbarhaus. Natürlich bin ich noch immer und immer wieder unendlich erleichtert. Es sticht ein wenig, dass er und Corbinian sich nicht vertragen konnten...aber was hatten wir am Ende wirklich für ein unendliches Glück in dieser Sache.

Und dann auch noch das...

Wie durch Zufall bin ich in den letzen Wochen mit drei Männern kollidiert (zwei neu, einer alt). Das war vor allem im Abgang nicht schön - in keinem der drei Fälle. Wobei ich es bei einem hätte wissen können - bei dem war es jetzt der zweite Anlauf nach langer Zeit. Ich bin auch echt zu bescheuert.

Aber egal wie sorgfältig und, anders lässt es sich fast nicht sagen, kleinlich frau auswählt, mit wem sie ja wenigstens mal telefonieren oder einen Kaffee trinken könnte - am Ende implodiert stets alles. Gerne mal über einer Diskussion über weibliche Endungen in der deutschen Sprache und darüber, ob es denn nun wirklich nötig sei, Ampelweibchen einzuführen. Wohlgemerkt, diese Themen werden nicht von mir auf den Tisch gebracht. Im Leben käme ich nicht darauf. Vielmehr ist es so, dass Männer in einer Kennenlernsituation, die eigentlich im Idealfall zu einer Partnerschaft führen sollte, unbegreiflicherweise gern beginnen, mit mir zu streiten. Es ist, als ob auf meiner Stirn plötzlich der Schriftzug "radikale Feministin" (was ich vermutlich auch bin) sichtbar wird. Und dann geht es los. Dann fangen sie an, sich ganz und gar ohne Angriff zu verteidigen, was das Zeug hält. Obwohl sie mich kurz vorher noch für ganz hübsch und freundlich gehalten haben. Dass ich ab dem Punkt dann schnell genervt bin von all dem aufgewiegelten Gejaule um Privilegien und dieses auch äußere - das gebe ich unumwunden zu.

Die letzen männlichen Flops - ich habe sie mir, wie fast alle zuvor, nicht selbst gesucht. Sie haben mich, wie immer, auf einer Dating-Seite im Internet gefunden. Warum ich mich bei all dem Ungemach, und obwohl ich es schon lange vorhabe, nicht endlich bei finya.de abgemeldet habe? Ach, wer weiß...es wäre halt so schön und buchstäblich wunderbar, wenn doch noch der Richtige käme und mich dann auch noch ertragen könnte. Irgendwer, ich glaube, es war eine Freundin, nannte es "dem Schicksal zumindest eine Chance geben".

Zur Strafe für meine Inkonsequenz und Trudelei bekam ich dann von der Plattform unlängst als "Partnervorschlag" meine letzte und zutiefst traurig verlaufene große Liebe untergeschoben. Ich blinzelte, schluckte und klickte dann auf das Bildchen, obwohl ich das sicher nicht hätte tun sollen...whatever. Sieht ganz so aus, als ob wir beide ähnlich unverkäuflich sind. Was damit zu tun haben könnte, dass wir uns in vielerlei Hinsicht verdammt ähnlich sind.

Jetzt guck doch nicht schon wieder so empört, weißt du doch selber.

Der Himmel verschwindet

Das Haus nebenan wird immer höher. Die Vermutung ist, dass auf den ersten Stock nun noch so eine Art Penthouse gesetzt wird. Was auch immer es ist, ich werde danach von meinen Fenstern aus den Himmel nicht mehr sehen können. Wie es möglich war, eine Genehmigung für einen solchen Bau an dieser Stelle zu bekommen, ist mir schleierhaft.

Ich hatte vor Monaten bereits ein Informationsverfahren bei der Bauaufsicht angestrengt, und als es in die zweite Phase gehen sollte, den Vorgang an unsere Hausverwaltung abgegeben, weil die sich angeboten hatte, mir die Arbeit ab da abzunehmen. Ich war erstaunt und dankbar. Danach kam nix mehr. Weil die Hausverwaltung offenbar Besseres zu tun und ich schlicht keine Energie mehr hatte, um sie auf angemessene Weise zu erinnern...Irgendwann in meinem Leben möchte ich mal die sein, die sich anderen auf massive und permanente Art aufzwingt, sei es durch Lärm, Dreck, Gestank Verrücktheit, Mauern oder Hindernisse, und damit einfach so davon kommt. Ich wüsste gern, wie sich das anfühlt. Es muss eine Befriedigung sein, die ich gern kennen würde. Wahrscheinlich könnte man diese aber ohnehin nur so richtig spüren, wenn man nicht zu sehr über sich selbst nachdenkt und nicht womöglich Zweifel oder ein schlechtes Gewissen hat.

Coming soon

Heute kam ein Mängelexemplar von Nadja Hermanns "Fettlogik überwinden" mit der Post. Amazon macht natürlich auch immer fleißig Vorschläge - und offenbar "kauften Kundinnen, die Nicole Jägers Schwindeldiätbuch gekauft haben, auch dieses", was nicht ohne Ironie ist, da die beiden "Camps" von Anhängern sich augenscheinlich auf den Tod nicht ausstehen können, und einer der höchstbewerteten  und längsten Kommentare zu Nicole Jägers Buch ein negativer ist - und den Titel "Fettlogik" trägt.

Bereits beim ersten Durchblättern von "Fettlogik" wird klar, dass das Werk vermutlich ganz genauso toxisch sein wird, wie ich es mir gedacht habe. Und ich habe mir für eine Sekunde überlegt: "Warum willst du dir das eigentlich antun?" Aber hey, dazu sind wir ja eigentlich hier...Ich werde jetzt erst einmal den "Forscher Rüther" googeln. Der wird im Buch auf Seite 153 augenscheinlich mir nichts, dir nichts als wissenschaftliche Quelle in den Ring geworfen, hat aber keine Fußnote und ist im Quellenverzeichnis unter seinem Namen nicht zu finden. Der "Forscher Rüther"...?! Ehrlich jetzt? Das kann ja heiter werden.


NH

Kommentare:

  1. Danke fürs Update.
    Du lässt aber gerade auch nix aus, was die Stimmung runterzieht, oder? Leider kann ich dir keine guten Tipps geben, wie man damit umgeht, daß die Kerle blöd sind und das Nachbarhaus zu hoch wird.

    Ich kann dir aber herzlich die Daumen drücken und dir wünschen, daß bald wieder bessere Zeiten kommen.

    Ich bin gespannt, wie dir "Fettlogik" gefällt; ich hab es hier und so sehr ich die Cartoons schätze (vor allen Dingen die, die Frau Hermann JETZT zeichnet), so sehr hat mich ihre schlechte, zeichnerische Qualität im Buch gestört.

    Viele Grüße von der Isar an die Elbe
    von der Bunten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke fürs Daumendrücken - das kann frau ja immer brauchen! : )
      Liebe Grüße
      Nicola

      Löschen
  2. Hallo Nicola, das ist echt schmerzhaft zu lesen. Ich weiss auch nicht recht, was ich dir raten könnte, und ob das überhaupt hilfreich ist. Nur eines: Bitte zerfleische dich nicht selbst. Warum bist du so dermassen hart zu dir? Du musst dich nicht allem stellen. Zieh dir nicht jeden Schuh an, nur weil er da steht. Das Leben ist doch schon hart genug.

    Ganz liebe Grüsse, mitfühlende und ehrlich gemeint, Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, das sind halt alles meine Schuhe. Ich habe sie schon an, ob ich will oder nicht. Ich kann mich nicht gegen den Bau nebenan entscheiden. Hat mich keiner gefragt. Vermutlich könnte ich mich entscheiden, kein schlechten Diät-Bücher zu rezensieren...aber...nein. ; )
      Liebe Grüße
      Nicola

      Löschen
  3. Ich lese hier gern mit (gerade den feministischen Content mag ich sehr!) und wollte mal einwerfen, dass das Fettlogik-Buch definitiv eine Chance verdient. Es ist das Gegenteil von toxisch, sondern sehr, sehr freundlich und fundiert (Quellen allüberall! :) ) geschrieben, erklärt ohne von oben zu belehren und ist im besten Sinne "empowering". Auf niemand wird mit dem Finger gezeigt und nichts als die letzte Wahrheit (TM) verkauft.
    Einfach mal ganz offen rangehen. :) Klar, die Autorin wird von den HEAS-Anhängern wüst gebasht - aber ich finde, man kann ganz gut koexistieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da müssen wir uns offenbar auf ganzer Linie einigen, im Hinblick auf dieses Buch zu keiner Einigung zu kommen. Hast du dir schon einmal ein paar der in der Tat vielen, vielen Quellen genauer angesehen? Nur so zum Spaß mal?
      Liebe Grüße
      Nicola

      Löschen
  4. Liebe Nicola,
    wow, das sind ja echt viele Gegenstände, die du losgelassen hast. Kann es sein, dass damit verbunden auch noch mal "alte" Gefühle hochkommen, die gleich mitentsorgt werden? psycho-detox ?

    Bei mir ist es so, dass mir Yoga sehr hilft, beim Abschalten und es soll wohl auch anti depressiv wirken. Bin eher so der Shavasana-Typ (sprich, liege gerne flach auf dem Boden rum), nur nicht zu sehr anstrengen. Atmen reicht.

    Zu den Männern: ich habe einen wunderbaren Sohn wachsen sehen und nehme mir deshalb immer wieder vor, nicht so sehr allzu viel von den Männern zu verlangen (und mich auf aufgewärmte Beziehungen nicht einzulassen, weil diese ja beim ersten Anlauf hätten klappen müssen). Ergo: ich schaff es nicht. Ich bin da genauso alleine, wie du. Aber dann ist es halt so.

    Dir ein schönes Wochenende

    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja,das Aussortieren ist ein maßgeblich psychologisches Projekt. Platz außen und Platz in der Seele. Die Yoga-Stellung habe ich gleich gegoogelt - die "Todesstellung" also. Die könnte mir auch zusagen. ; )
      Liebe Grüße
      Nicola

      Löschen
  5. KLingt alles recht uncharmant - ich schicke Kraft und gute Gedanken!
    Bin gespannt auf die Fettlogik-Rezension - die Amazon-Rezensionen laufen ja oft so "Ich mach das jetzt seit 2 Wochen und es fuuuuuunktioniert wuuuunderbar". Man kann sich gar nicht so oft auf den Kopf greifen, wie man möchte. 14 Tage = nachhaltiger Diäterfolg? Really???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke du! : )
      Naja, nichts zu essen klappt ja auch. Es ist wirklich ganz einfach. Wenn man es eben schafft, nicht zu essen. ; )
      Liebe Grüße
      Nicola

      Löschen
  6. Ich hab ja auch mit dem Gedanken gespielt, mir "Fettlogik" zu kaufen... Klang irgendwie ganz vielversprechend, mit dem ganzen wissenschaftlichen Hintergrund und so.
    Nachdem ich deinem Artikel gelesen habe und mir dazu einige Kommentare von Frau H. über Feminismus sauer aufgestoßen sind, bin ich schwer dabei, es mir nochmal zu überlegen...

    LG, Rina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du abnehmen willst, kauf es dir nicht. Dann kauf dir lieber ein Kohlsuppenkochbuch. Ehrlich jetzt! Weniger Ärger und auf jeden Fall nicht weniger Erfolg... ; )
      Liebe Grüße
      Nicola

      Löschen

Kommentare müssen zur Veröffentlichung freigegeben werden. Danke für eure Geduld.