AM STRAND DER DICKEN DAME


Mein Name ist Nicola Hinz, und Das Lied der dicken Dame begann 2005 als persönliches Diät-Tagebuch – unter dem Titel Candybeach. Die Bild am Sonntag nannte es das „lustigste Diät-Tagebuch Deutschlands“ und veröffentlichte Auszüge in einer wöchentlichen Kolumne. Später wurden die Einträge auch als Buch (Die Stunde der Waage) herausgebracht. Es ist leicht, und ich würde behaupten, dass es schlicht unseren medialen Gewohnheiten entspricht, dem dicken Menschen in seinem Bemühen und Versagen, sich an Körpernormen anzupassen und „gesellschaftsfähig“zu werden, immer etwas Komisches abzugewinnen. Das geht ganz offensichtlich und nicht zuletzt Dicken selbst so – Galgenhumor und sich selbst auf die Schippe zu nehmen sind sicher nicht die schlechtesten, aber eben doch ÜBERLEBENSstrategien. Heute kann ich eines sagen: Ein Diät-Buch veröffentlicht zu haben, aber gleich danach mit Lichtgeschwindigkeit wieder zuzunehmen, ist überhaupt nicht lustig. Und ich weiß sogar noch mehr: Leben, die von Diätkarrieren geprägt sind, sind im Allgemeinen alles andere als spaßig. Aber auch 2011 begann Das Lied der Dicken Dame, nachdem das Blog im Winterschlaf gewesen war, wieder als Diät-Tagebuch. Ich wollte noch immer dünn werden. Ich hatte einfach keinen besseren Plan. Aber dann wuchs plötzlich die Ambivalenz. Und es drängten sich auf einmal Fragen auf, die mir vorher nicht wirklich in den Sinn gekommen waren, oder die ich zumindest bis dahin nicht ernst genommen hatte, weil sie immer vom verwegenen Wunsch, im itsy-bitsy-teenie-weenie Strandbikini über eben jenen Strand des Lebens zu schweben, übertönt wurden. Wie dick muss man eigentlich durch einen sich aufschaukelnden Jo-Jo-Effekt werden, um zu merken/sich einzugestehen, dass da irgendetwas nicht stimmen kann? Mein höchstes (gemessenes) Gewicht war übrigens 133 kg. Ohne Diäten hätte ich das mit ziemlicher Sicherheit nicht erreicht. Wie viel Geld und Zeit ist man bereit, weiterhin in das schwarze Loch der Diät-Industrie zu schleudern, wenn man eigentlich schon immer mal nach Venedig wollte, aber irgendwie nie dazu gekommen ist? Warum sollen dicke Menschen sich mies fühlen, bloß weil sie dick sind? In wessen Interesse ist es eigentlich, ganze Gesellschaften in eine kollektive Essstörung zu treiben und die Wahl eines Ernährungs- und Trainingsprogrammes zur Ersatzreligion werden zu lassen? Wer sagt, dass dick gleich hässlich ist? Und ist dick wirklich automatisch ungesund? Dieses Blog versucht von nun an, diesen Fragen nachzugehen. Es ist kein Diät-Tagebuch mehr. Vielmehr beschäftigt es sich fortan damit, wie Dicke den Strand erobern und in ihren runden Körpern endlich in Ruhe wohnen können. Es geht um Selbsterkenntnis, Selbstbestimmung und Selbstbewusstsein. 

Profil der dicken Dame:

Lieblingstiere: KATZEN. Mir geht es da wie Vicco von Bülow mit seinen Hunden: „Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos.“
Lieblingsfilme: Halloween (der erste von 1978), Jaws (Der Weiße Hai, auch der von 1975), Mon Oncle von Jacques Tati, Creature from the Black Lagoon, Alfred Hitchcocks Rear Window (Fenster zum Hof), Ingmar Bergmans Das Schweigen und The Party mit Peter Sellers.
Lieblingsfarben: Maigrün, Türkis
Wie werden deine nächsten beiden Katzen heißen? Willow und Tippi, wenn ein Kater dabei ist, Gustav. (Nachtrag: Nun ist es doch Corbinian geworden.)
Lieblingsessen: Pommes, der Weihnachtskartoffelsalat meiner Mutter, Liebesäpfel

Gibt es Gespenster? Das will ich doch hoffen.

Bist du Feministin? Selbstverständlich - was denn sonst!
Lieblingslieder (beim Sitzen auf einer Schaukel): Get used to it (Kitty Solaris), More (Sisters of Mercy)
Lieblingsbücher: Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie man ohne Geschichten durchs Leben kommen soll. Im Augenblick habe ich ca. 2000 Bücher – das ist der Rest nach einer beschwerlichen Phase des rigorosen Aussortierens vor drei Jahren. Jetzt warte ich halt nur noch auf die Zeit, in der ich auch wieder dazu kommen werde zu lesen. Wobei es sich bei einem großen Teil um Bilderbücher handelt, denn die sammle ich. Es gibt tatsächlich gar nicht so viel, das mich mehr erfreut, als Mäuse und Käfer, die mit karierten Tischdecken und bunten Hüten in Baumwurzeln und Fliegenpilzen wohnen. Meine wahren Lieblingsbücher sind allerdings noch immer die, die meine Kindheit wirklich geprägt haben: Astrid Lindgrens Kalle Blomquist habe ich unzählige Male gelesen, genauso wie Tove Janssons Das große Muminbuch. Und natürlich die Katze mit Hut, die dann von der Augsburger Puppenkiste ins Fernsehen gebracht wurde. Ach, und Die glücklichen Inseln hinter dem Winde von James Krüss! Die Liste ist eigentlich endlos…Ich weiß, das klingt alt und verknöchert, aber es ist einfach so: was war das für ein Privileg, mit und in diesen Geschichten leben zu können, ohne dass einem jemals plärrende Klingeltöne, eine Xbox oder SchülerVZ dazwischengekommen wären ; ). Die Plots der Krimis meiner Lieblingsautorin Celia Fremlin sind übrigens auch alle noch handyfrei. Mein allererstes Buch hat mir mein Vater geschenkt, als ich ein Jahr alt war. Man beachte die Bissspuren - ich habe die Materie damals buchstäblich verschlungen (hat da etwa eben jemand "verfressen" gesagt!?).


Lieblingsorte: Beverly Center in Los Angeles, die Feldmark hinter dem Haus in Kuddewörde, der Strand an sich
Wo willst du hin? Tokio. Dann Delhi. Und ansonsten in einen Swimming-Pool, den ich für mich allein habe.
Wenn du es heute treffen würdest, was würdest du zu deinem 9jährigen Ich sagen? Sei stolz auf deinen Körper und werde Künstlerin. Fang gleich mit beidem an!

Ich mit 9 Jahren - und mit Molly
Wenn du dir drei bewegliche, reale Gegenstände wünschen könntest, die du dann aber nicht verkaufen oder weggeben darfst, welche wären das? Ich hätte gern David Hockneys „A Bigger Splash“. Ich würde es neben dem Schreibtisch aufhängen. Zweitens eine 50 cm Birkin Bag aus Krokodilleder (nur die Ruhe - ich weiß, das ist nicht gerade vegan, aber ich werde ja auch keine kriegen), und drittens einen frisch überholten 1980er Porsche Carrera in Apfelgrün.


Lieblingswetter: warmer Wind, keine Sonne
Woran glaubst du? Freiheit, Respekt, Würde
Was steht auf deinem Grabstein? Nicki war hier.

NH

Kommentare:

  1. Vielen lieben Dank für deinen Blog und das du deine Gedanken und deine ehrliche Meinung mit uns teilst.Ich finde es sehr mutig und vorbildlich und ich wünschte,es gäbe mehr Leute wie dich!

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann mich Atrea nur anschließen: ich liebe Deinen Blog!! Wenn alle Menschen so offen und ehrlich wären...:-))
    Danke für Deinen Blog-mach weiter so!!!

    Liebe Grüße
    Domenica

    AntwortenLöschen
  3. Wow, super Blog. Toll geschrieben!Schöne Fotos. Und eine verdammt hübsche Lady :D
    Lg Freya :D

    AntwortenLöschen
  4. Hallo! Bin durch den Blog-Zug auf dich gestossen! Und ich dachte mir gleich, das ich deinen Namen schon mal gehört habe!
    Ich finde immer noch gut wie du schreibst, auch wenn ich mich nur noch dunkel an dein anderes Diättagebuch erinnere!
    Schön von Dir zu lesen!!
    Werde Dich gleich mal ins Abo nehmen, damit ich immer von Dir lese!
    Schöne Grüße
    http://das-leben-einer-nicht-elfe.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. Hi Nicola

    Ich finde, wir haben einiges gemein, mein höchstest Gewicht war deinem ähnlich, mittlerweile bewege ich mich wieder gen 110 und finde das auch ganz toll, aber es gibt so Tage, ja sorry, von Salat bin ich noch nie glücklich geworden...

    Je mehr man sich Druck macht, desto schneller frisst man sich die Hungerkilos eh wieder an, also versuche ich, keinen Druck zu haben, oder zumindest mich nicht komplett wie eine Versagerin zu fühlen, wenn ich mal wieder nicht so asketisch gelebt habe, wie die bösen Blicke mir beim einkaufen an der Supermarkt Kasse geraten haben.

    Ich lebe übrigens mit 3 Katzen zusammen (2 Kater, 1 Katze) und will nich ohne sie sein.

    Grüße Kris

    AntwortenLöschen
  6. Habe gerade deinen Blog entdeckt und bin einfach nur erstaunt. Freudig erstaunt.
    Ich hatte vor etlichen Jahren dein Buch gelesen (inhaliert) und hab es einfach nur geliebt. Damals war ich auch noch in der Phase, dass mein Leben und mein Körper nur gut sind, wenn ich schlank bin.
    Jetzt hab ich gerade einfach mal durch verschiedene Blogs geklickt und plötzlich steht da was von candybeach und in meinem Kopf macht es klick. ;)
    Es ist so toll, dich hier noch einmal zu entdecken....
    Jetzt muss ich deinen Blog erst einmal lesen...
    Liebe Grüße
    emmi

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Nicola,
    Habe deinen Blog heute morgen durch Zufall auf den Blog-Zug entdeckt. Und ich finde ihn einfach toll. Du schreibst wie du denkst, und das finde ich gut. Ich habe dich sofort auf meine Liste gesetzt, dann kann ich sofort mitlesen, wenn was neues kommt.
    LG Nadine

    AntwortenLöschen
  8. Ich weiß garnicht, wie ich auf deinen Blog gestoßen bin, aber ich habe wie gebannt die letzten zwei Jahre verschlungen.
    Ich kann deine Ansichten nur teilen, seit dem ich mich den Druck rausgenommen habe, mich liebe und akzeptiere, wie ich bin, geht es mir viel besser und ich kann in den Spiegel schauen und finde mich schön.
    Gerade gestern, als ich im Schwimmbad war und überlegt habe, was ich anziehe, Badeanzug oder Tankini, hab ich mich für Tankini entschieden. Zwischendurch ist mal das Oberteil hochgerutscht und mein Bauch war zu sehen und ich ging sehr entspannt damit um. Das war vor ein zwei Jahren noch undenkbar…

    Und Vicco von Bülow hat so recht, ich hab sogar beides, Katze und Mops, zwar nur ein halber, aber ich will ihn nicht missen.<3

    Liebe Grüße,
    Caro

    AntwortenLöschen
  9. Hast du schonmal "Lizenz zum Essen" von Gunter Frank gelesen? Das passt zu dir und den Fragen, die du dir stellst. Ich hab's sicher schon viermal gelesen.

    AntwortenLöschen
  10. hey... ich finde deinen Blog wirklich mehr als interessant. Ich bin begeistert von deinem aufrichtigen Schreibstil und muss sagen, nachdem ich jetzt ein paar Einträge gelsesen habe, habe ich ganz einfach Lust auf mehr bekommen!
    ganz liebe Grüße ,
    Angelika

    AntwortenLöschen
  11. Danke für den wundervollen MDR -Beitrag!!!

    AntwortenLöschen

Kommentare müssen zur Veröffentlichung freigegeben werden. Danke für eure Geduld.