Freitag, 31. August 2012

Zahlenspiele


Gestern wurde ich angesprochen, ob ich abgenommen hätte: „Ihr Gesicht wirkt irgendwie dünner.“ Und ich sagte: „Ja, nicht viel, aber ein paar Kilos, durch diesen Hartz-IV-Selbstversuch, den ich da mache. Ich lebe den ganzen August schon von Kartoffeln und Nudeln, Nudeln und Kartoffeln.“ Mein Gegenüber sah mich entsetzt an: „Aber so kann man doch unmöglich abnehmen.“ Ich stutzte erst angesichts der eigenartigen Platzierung dieser Feststellung. Denn ich hatte doch eben gerade gesagt, dass das geht. Die Vorurteile gegenüber Kohlenhydraten sitzen offenbar genauso tief wie der Glaube der meisten Leute, es gäbe eine richtige und eine falsche Art, sich zu ernähren.
Um es kurz zu machen: knappe 4 kg sind weg – unbeabsichtigt.
Im August  habe ich € 188,44 für Nahrungsmittel ausgegeben. Das sind noch immer € 58,44 am Ziel vorbei (€ 130), aber immerhin € 95,05 weniger als im Juli. Zu guter Letzt reingerissen hat mich noch ein Nachmittagausflug ins Einkaufszentrum mit meiner Freundin Rena. Ohne diesen wäre ich um ca. € 12 näher an der Ziellinie.  Aber Kaffee und Kuchen waren sozusagen ein Notfall.
Die Ausgaben im August verteilen sich wie folgt:
Obst/Gemüse (zumeist tiefgefroren und in Dosen, und viiiele Möhren): 27, 31
Fertigprodukte (Tiefkühlpizzen, Pommes, Dosensuppen, Kartoffelsalat etc.): 21,30
Brot: 15,88
Getränke: 10,32
Kartoffeln/Nudeln: 17,11
Eier (bio): 11,96
Tofu/Sojaprodukte:  14,97
Fett (Butter, Margarine, Öl): 17,32
Süßigkeiten: 10,72
Milchprodukte: 23,08
Snacks/Fast Food:  18,47
Gesamt: € 188,44
Hatte ich zwischendurch Hunger? Ja. Hauptsächlich, weil ich das, was ich zu essen hatte, irgendwann nicht mehr sehen konnte. Zwar bekommt man für € 1,69 einen Eimer Kartoffelsalat. Und am Anfang schmeckt der sogar ganz gut. Aber täglich ist er ehrlich nur schwer zu ertragen. Darum rät der BUND ja auch dazu, den Kauf von Großpackungen und damit die Verschwendung von Lebensmitteln zu vermeiden. ; ) Und so habe ich im August tatsächlich mehr Nahrung weggeworfen, als im Juli. Dröge Nudeln und Kartoffeln, Reste von Tiefkühlpizzen aus dem Dreierpack (für 83 Cent das Stück) und, ja, Kartoffelsalat.
Bei dem Versuch, die tägliche Basis aus Kohlenhydraten preiswert aufzupeppen, habe ich im August außerdem wieder Dinge auf meinen Speiseplan gesetzt, die dort vorher eigentlich kaum mehr vorkamen: Eier und Butter. Natürlich sind Kartoffeln mit Butter im Grunde etwas Feines. Und Rührei auch. Zwischendurch mal.
Kurios und verräterisch scheint in diesem Zusammenhang jedoch, dass Hartz-IV-Empfänger, die eine ärztlich verordnete Diät einhalten sollen, in Ausnahmefällen eine Aufstockung ihres Budgets für Nahrungsmittel beantragen können, offenbar, weil "gesunde", kalorienarme Kost dann doch mehr kostet.
Halten wir fest: Ich habe mich mit einer Ernährung, deren Schwerpunkt eindeutig auf preiswerten Kohlenhydraten und Fetten lag, NICHT noch dicker gefuttert. Insbesondere Fertiggerichte sind, unerwarteterweise, oftmals sensationell billig, aber wurden von mir mitunter nicht mehr aufgebraucht, weil die Eintönigkeit schlicht zu groß wurde. Mir persönlich ist dabei das Essen von Zeit zu Zeit buchstäblich vergangen. 
Am Ende ist das Budget also wieder, wenn auch weniger als im Juli, gesprengt worden. Und ich fühlte mich trotzdem erheblich eingeschränkt. Augenscheinlich fehlen mir wirklich Ideen, wie man innerhalb des Regelsatzes bleibt und dennoch für Schwung und Abwechslung sorgt.
Aber das wird nun anders, denn ich habe ab jetzt Unterstützung – einen Sparcoach, wenn man so will. Michael, seines Zeichens Immobilienverwalter UND Koch, hat eine Passion für beides: straffe Kostenkontrolle UND gutes Essen. Als ich mich beschwerte, dass man mit einem Budget von 130 Euro für Nahrungsmittel  nicht auskommen kann, sagte er, doch das geht. Als Praktikant hätten er und seine Mitbewohnerin sich sogar zusammen von weniger über Wasser gehalten. Und manchmal seien sie vom restlichen Geld zur Belohnung noch essen gegangen. Dass das nur mit eiserner Disziplin funktioniert und einem genauen Überblick über die Ausgaben, ist klar. Außerdem räumt er ein, dass Fleisch, Obst und Gemüse bei solch einer Ernährung Luxus sind, andererseits muss sie auch nicht freudlos und phantasielos sein, wenn man ein Händchen dafür hat, aus wenig was zu machen. Und weil er zusätzliche „kleine“ Herausforderungen im Alltag schätzt, um Kreativität und Disziplin immer weiter zu trainieren, hat er auch gleich vorgeschlagen, das Vorhaben auf weitere Hartz-IV-Kategorien auszuweiten. Ich war erst erschrocken und habe mir dann gesagt, „Na gut, kann ja nur schiefgehen.“
Erschrocken war ich anschließend allerdings auch über die € 1,39, die einem Hartz-IV-Empfänger offenbar pro Monat in der Abteilung „Bildung“ zugestanden werden. Die bissige Bemerkung, dass man sich angesichts dieses  Betrages wohl kaum beschweren darf, wenn Menschen zu dumm bleiben, um sich vom Hartz-IV-Satz so zu ernähren, dass sie fit, straff und leistungsfähig werden, verkneife ich mir jetzt mal (fast).
Vermutlich könnte jeder frische Hartz-IV-Empfänger einen Coach gebrauchen. Michael und ich haben nun folgenden „Versuchsaufbau“ festgelegt: Dokumentiert und gespart (ab Oktober) wird in den Kategorien Nahrungsmittel (Regelsatz € 128,46)*, Bekleidung (Regelsatz €30,40), Innenausstattung und Haushaltsgeräte (Regelsatz € 27,41), Gesundheitspflege (Regelsatz € 15,55), Freizeit und Kultur (39,96), Bildung (Regelsatz € 1,39), Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen (Regelsatz € 7,16), andere Waten und Dienstleistungen (Regelsatz € 26,50). Im September werden die Kosten nur festgehalten, um einen Überblick über die Ausgaben im „normalen Leben“ zu erhalten. Die Zielsetzung im Oktober ist dann, innerhalb der Regelsätze zu bleiben, oder zumindest mit dem Gesamtbetrag (€ 276,83) für diese Bereiche auszukommen. Michael wird mich hierbei mit Tipps und Tricks, und dem einen oder anderen Menüvorschlag  versorgen – und hoffentlich mit Motivation.
Für mich ist das Ziel ja immer…das Ziel. Für Michael selbst ist der Weg das Ziel – aber auch Selbstpositionierung: „Unterm Strich ist es natürlich Fasten. Schaut man sich das christliche Fasten an, so geht es in der Fastenzeit ja auch nicht nur ums Essen, sondern auch um geistiges und materielles Fasten. Man setzt sich eine gewisse Zeit, um sich selbst, oder den anderen zu zeigen, dass es auch ohne geht (Essen, Internet, Rauchen, Shoppen etc.). Wichtig sind dabei jedoch der gesetzte Zeitrahmen (Christl. 40 Tage) und das Ziel (Ostern). Und wir haben im Oktober nun auch eine Art Fastenzeit. Ich glaube es ist einfach wichtig, sich gelegentlich selbst vor Augen zu halten, was ist der Status Quo, wo bin ich jetzt, wo will ich hin und was brauche ich in meinem Leben und was nicht. Geht es auch ohne? Ohne was geht es, ohne was nicht? Dafür ist die Einteilung in die Kategorien. Im November wissen wir dann vielleicht besser, worauf wir leicht verzichten können, worauf schwer. Unser Projekt ist es also eine Art "Inventur". Wie im Supermarkt. Es wird vor der Saison eine Inventur gemacht. Danach hat man einen Überblick (über sich) und kann die nächsten Ziele verfolgen/die nächste Saison planen.“
Es ist natürlich wichtig, nicht zu vergessen,  dass dieses für uns eine zeitlich begrenzte Angelegenheit ist. Für andere Menschen eben nicht. Da ich mich ja aber bekanntlich momentan in einer ziemlich dringenden Phase der Neuorientierung befinde, kann Beschränkung einerseits vielleicht Raum schaffen für raumgreifende Ideen andererseits. Und Ordnung im Haushaltsbuch verhilft möglicherweise auch zu mehr Ordnung im Kopf.
Es geht also weiter. Dranbleiben. ;  )

*Zahlen variieren leicht, je nach Quelle.

NH

Kommentare:

  1. Toll! Ich bin sehr gespannt!

    AntwortenLöschen
  2. das geht schon mit dem Budget nur muss man so viel einbüssen das es manchmal schwer fällt. es gibt ein Forum wo dieses thematisiert wird und auch viele essensvorschlage
    Gruß eva

    AntwortenLöschen
  3. Hallo eva,
    kannst du mir sagen, wie das Forum heißt, da würde ich mich gern umsehen!

    Viele Grüße
    Nicola

    AntwortenLöschen
  4. Das finde ich eine gute Idee! Knappe 130,- € für Lebensmittel finde ich aber echt wenig... wir brauchen zu zweit ja fast das doppelte!!

    Aber das mit dem Abnehmen kann ich mir schon vorstellen! Man hat ja gar kein Geld für den ganzen Süßkram oder Fast Food!

    AntwortenLöschen
  5. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Kurzum: hartz4 ist eine belastung, bei der man eigentlich nur geistig gesund bleiben kann, sofern man sich (wie du beschreibst) in einer phase der umorientierung befindet und wenn man weiß, dass es vorübergehend ist.
    sozialer halt, zum beispiel ein partner oder eine familie ist ebenfalls sehr wichtig. bei aller positivität und neutralität, mit der du das beschreibst, ich selbst habe eine lange (mehrjährige) durststrecke mit hartz4 und wechselnden prekären jobs hinter mir, und mir fiel es schwer bis unmöglich, derart neutral an die sache heran zu gehen. oder erkenne ich den zynismus nicht?
    fazit: ein wichtiges thema, über das zu schreiben nur hilfreich sein kann. daumen hoch ^^

    AntwortenLöschen
  7. Das ist wirklch unglaublich spannend. Finde es toll dass du diesen selbstversuch machst. Hat eine Freundin von mir für ihre Hausarbeit auch versucht und ist kläglich gescheitert ;)
    Aber gesund klingt das trozdem alles nicht :(
    Ich muss sagen, dass ich verdammt viel für Nahrungsmittel ausgebe, eigentlich viel zu viel, locker 250 euro im Monat :( das ist mehr als mein Bafög :( aber ich bin einfach ein genuss esser, was will man machen ;) hoffentlich werde ich niemals in harz4 rutschen, das wäre mein tod!

    Lg, Lilli

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank für all eure Kommentare! : )

    Ich selbst bin auch gespannt, wie es weiter geht, denn, wie das Ergebnis für August deutlich zeigt, bin ich nicht diejenige mit dem Plan! ; )

    @vybzbild
    Die tatsächliche Frustration und Empörung über den Regelsatz habe ich in vorangegangen Posts vermutlich stärker abgearbeitet als hier. Die Idee, die Sache nach zwei Monaten des Experimentierens (und Scheiterns) noch einmal eher sportlich und als persönliche Herausforderung zu betrachten, ist wirklich der Tatsache zuzuschreiben, dass ich jetzt einen hochmotivierten Mitstreiter habe. Denn eigentlich ist das Misslingen im Juli und August für mich schon Antwort genug. Die Regelsätze sind nicht ausreichend, und das System gehört in die Tonne.

    Viele Grüße
    Nicola

    AntwortenLöschen
  9. Hallo - ich finde diesen Hartz IV-Selbstversuch sehr interessant und lasse mich gerne mal überraschen wie es damit weitergeht... daher trage ich mich doch gerne mal in Deine Leserliste ein.

    Herzlichst
    Markus

    AntwortenLöschen
  10. Ein sehr interessanter Versuch! Respekt! :)
    Werde es neugierig weiter verfolgen :)

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Nicola,

    von Zeit zu Zeit schrubbe ich über deine Seite und soge sämtlichen Neuinformationen blitzartig auf. Wirklich erfrischend. Vielen Dank also erstmal für die zeitweilige Zerstreuung.

    Nun zu deinem Nahrungskostenreduzierungsselbstversuch a la Hartz IV. Da ich und meine Familie notgedrungen auch gerade etwas ähnliches erleben (Hartz IV und Bafög) sind wir auch gerade dabei, unsere Lebensmittelkosten zu senken (schwieriges Unterfangen - vllt. bleibt dieses Mal nicht ganz so viel Monat übrig, wenn dass Geld schon Geschichte ist). Weshalb mich dein Versuch entsprechend interessiert. Und natürlich die Tipps von Michael.

    Persönlich bin ich nun dazu übergegangen, das Geld in Umschlägen zu rationieren - nur bräuchte ich jemand der es versteckt ...

    Ein weiterer Tip ist der Einkauf - gut und günstig bekommt man Lebensmittel in türkischen Läden (allerdings leider nicht bei allen). Damit kann man sogar frisches Gemüse kaufen.

    Was ich auch tue ist Vorratshaltung. Also Tomatensosse, Gemüsesosse, Gulasch, Marmelade etc. selber kochen und ab ins Glas oder ins Tiefkühlfach.

    Das macht sich ganz gut, da man Zutaten kauft und verarbeitet, wenn sie entsprechend günstig sind.

    Ebenso läuft der Einkauf - man schaut was ist gut und günstig und sucht dann in seinem integrierten Kochbuch ...

    Vieleicht hilft es ja ... nun muss ich aber erstmal weiter über deine Seite schrubben. Danke nochmals. Mia

    AntwortenLöschen
  12. Großartig! Dein Schreibstil und der Selbstversuch. Bei uns ist das ähnlich, wir versuchen auch am Essen zu sparen. Ich verdiene zwar ganz okay, zumindest für einen Job wie meinen, aber mein Freund verdient derzeit gar nichts und bekommt auch keine Unterstützung – das Zusammentreffen einiger blöder Umstände führt dazu, das er seine Ansprüche nicht geltend machen kann, ohne sich riesige Nachteile einzuhanden – und darum verdiene ich jetzt gerade mal für uns zwei. Und zwar in Schweden, wo alles doppelt und dreifach so teuer ist. Darum wird es schon zuweilen ziemlich knapp. Da ich aber nicht auf Obst und Gemüse verzichten will, weil ich das ungesund finde, sparen wir v.a., indem ich z.B. selber Brot und Pizza backe. Inzwischen tauschen wir das Brot auch gegen selbst gezogenes Gemüse aus dem Garten eines Kumpels meines Freundes. Und natürlich achten wir auf Angebote, vergleichen Preise etc.

    AntwortenLöschen
  13. Danke für Eure Tipps - wir werden bestimmt eine Menge ausprobieren, um im Oktober endlich auszukommen.

    Ich trudel jetzt, wo ich wieder "normal" essen könnte, ein wenig orientierungslos herum, komme nach der "Ernährungsumstellung" im August gar nicht mehr so richtig zurück und stecke gerade in einer Blätterteig-mit-Käse-Phase fest. ; )(Noch immer Kohlenhydrate und Fett eben.)

    Viele Grüße
    Nicola

    AntwortenLöschen
  14. Viel Glück!
    Ich weiß wie Schwer es ist! Teil das mal durch 2 für 3 Monate!

    AntwortenLöschen
  15. Hey Nicola,

    hast du das eingesparte Geld jetzt über, oder haust du es an anderer Stelle wieder raus? Das geht mir nämlich so, dass ich mich quasi mit anderem Zeug "belohne"

    Viele Grüße,
    Paula

    AntwortenLöschen
  16. @Paula
    Nein, merklich, bleibt da nichts übrig - da geght es mir unbewusst vermutlich wie dir. : )
    Liebe Grüße
    Nicola

    AntwortenLöschen

Kommentare müssen zur Veröffentlichung freigegeben werden. Danke für eure Geduld.