Samstag, 22. Oktober 2016

Zurück in die Zukunft



2009 Dinge weniger


Und noch immer arbeite ich daran, Gegenstände auszusortieren und dann angemessen abzugeben und abzuwickeln. Wobei sich in der Zwischenzeit in meinem Wohnzimmer ein regelrechter und buchstäblicher Entsorgungsstau gebildet hat - in Form von 18 aufgestapelten, schwarzen Klappkisten...eine Art temporäres Mahnmal, sich nie wieder so mit emotional überfrachteten Gegenständen und den eigenen Verarmungsängsten einzumauern.

Trotzdem oder gerade deswegen ist der Rest noch immer eine Mammutaufgabe, durch die ich mich Stück für Stück durchwurstle und versuche, angesichts der Tatsache, dass sich mitunter alles so schleppt, stoisch zu bleiben. Räumt man hier aus, entsteht am anderen Ende wieder Chaos. Räumt man da wieder ein, hat man keine Ahnung mehr, wie in den selben Ort vorher mal so viel Material gepasst hat, denn jetzt kriegt man es nicht mehr hin, alles zu verstauen.

Beim Ausmisten bin ich dann auf etwas gestoßen, das mir immer sehr viel Freude gemacht hat, aber wie es scheint, seine beste Zeit wirklich ein für allemal gesehen hat. Ich rede natürlich von... WEIHNACHTSKARTEN! Wovon denn wohl bitte sonst? : )

Ich habe noch eine ganze Kiste voll, aber keine Liste mit würdigen Empfängerinnen mehr. Denn die Zahl der Karten, die ich selbst erhalte, ist in den letzten Jahren so zusammengeschrumpft, dass ich sie an einer Hand abzählen kann. Also, ich rede hier von den echten Karten. Nicht von denen, die ich von Versicherungen und Autohändlern bekomme. Grüße auf Papier, so scheint es, sind einfach zu aufwendig und hoffnungslos veraltet. Meinen geliebten, englischen Weihnachtskartenhalter mit den Hasen, Igeln und Dachsen in wolligen Rollkragenpullovern kann ich mittlerweile nur noch angemessen füllen, indem ich mir die Karten zum Halten selbst besorge.

Weil mir also seit Jahren fast keiner mehr antwortet, verschicke ich auch seit einiger Zeit so gut wie keine Karten mehr. Das Blöde ist halt, dass ich trotzdem noch immer welche kaufe. Ich kann nicht anders. Ich weiß nicht, wie mir geschieht, aber plötzlich komme ich aus Geschäften und  bin ich doch wieder im Besitz eines weiteren englischen (die Briten können das halt besonders gut) Kartensets mit drei Motiven und zwölf Umschlägen zum halben Preis. Hübsches Papier und Weihnachten - das ist eine explosive Mischung, die mir die längste Zeit meinen Aufstieg in die überlegenen Höhen des Minimalismus vermasselt hat. Nun ja - zusammen mit den 2000 Büchern, den Schuhen, Handtaschen, bunten Brotdosen und Bettüberwürfen...

Zurück zum Punkt: Ich werde meine umfangreichen Bestände nun auflösen. Und zwar mit Hauruck und Tücke. Ich verschicke die Karten kurzerhand an meine Leserinnen - also die, die in der Adventszeit einen menschelnden Weihnachtsgruß von mir per Schneckenpost bekommen wollen - und mir zu diesem Zweck ihren Namen und ihre Adresse mitteilen. (Keine Angst - da folgt dann in Zukunft auch keine Werbung für Internatsschulen oder Immobilienmakler.) Schickt mir eure Daten entweder per Mail: office (at) nicola-hinz.com oder über das Kontaktformular oben rechts. Ich würde mich freuen. : )

NH

Kommentare:

  1. Liebe Nicola,

    vielleicht sollte man sich das wieder fest vornehmen, Weihnachtskarten zu versenden. Zumindest eine. Ich freue mich jedes Jahr darüber und verschicke auch noch lieber welche.

    Lieben Gruß, Paula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man sollte es zur Regel für gutes Benehmen machen, wenigstens eine Karte zu versenden. ; )
      Liebe Grüße
      Nicola

      Löschen
  2. Liebe Nicola,
    das kenne ich auch nur zu gut. Ich habe immer auf den Weihnachtsmärkten "zugeschlagen". Teilweise hab ich sogar die teuren Klappkarten mit Umschlag gekauft und nicht nur Postkarten. Es wurden immer mehr Karten die ich verschickt hatte. Gleiches habe ich auch mit Postkarten aus Urlaubsgebieten gemacht (die hab ich aber dann im Urlaub und nicht auf dem Weihnachtsmarkt gekauft). Das Ende vom Lied war immer das Gleiche. Ich hab total viel Geld und Zeit dafür aufgewendet und habe manchmal nicht eine einzige zurückbekommen. Wenn ich Glück hatte kam eine eMail. Dort wurde sich dann toooootal darüber gefreut. Aber selber hätte man kein Geld für sowas, keine Zeit oder meine Lieblingsantwort: "Wenn ich gewusst hätte, dass DU mir schreibst..dann hätte ich dir auch eine geschickt!" Vielleicht liegt es daran, dass ich als Jugendliche noch richtige Brieffreunde hatte oder vielleicht bin ich mit 41 einfach altmodisch. Eine Karte zu schreiben ist soviel mehr als eine "dahin geklatschte" eMail über irgendwelche Plattformen wo dann schon alles vorgegeben wird. Man zeigt heutzutage kaum noch seine Handschrift. Das ist echt schade!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wir sind in diesem Fall wohl zu altmodisch...hm, was haben wir aber eigentlich für ein Glück, dass es so ist. Es hat nämlich auch Klasse, oder? : )
      Liebe Grüße
      Nicola

      Löschen
  3. Ja, die Engländer sind wirklich unschlagbar mit Ihren Weihnachtskarten. Während meines Studiums in England hat mit ein Kommillitone mal gespielt beledigt gedroht (ich hatte ihn mit irgendetwas aufgezogen), er würde mich von seine Christmas Card List streichen. Ich hab mich tod gelacht, er war etws erstaunt darüber. Das war bevor ich wusste das Engländer tatsächlich Massen von Weihnachstkarten verschicken, einfach an jeden, den sie kennen. Man kauft die in 50er Boxen! Und die Kaminsimse quellen über vor Karten, damals zumindest. Meistens steht aber auch nicht viel drin... Happy X-Mas xxx
    Nicola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Glücklichen! Sie haben die Karten UND die Kaminsimse dazu! : )
      Liebe Grüße
      Nicola

      Löschen
  4. Oh oh. Wir müssen zur Zeit alles aus Wolfgangs Elternhaus entsorgen und leben seitdem nun noch mehr zwischen Stapeln von Kisten und Kästen. Ich kann deine Situation also sehr gut verstehen.
    Ach, war das früher praktisch Wolfgangs Kindheit und teilweise sogar gemeinsame Vergangenheit sicher ausgelagert zu wissen. Und sei es die Kunstpostkarten-Sammlung, die vor einigen Tagen nun leider ins Altpapier wandern musste. Einen Moment lang hatten wir auch überlegt, ob einige Karten irgendwann noch über den Postweg zu Freunden auswandern könnten. Doch Zeit und Geld sollten wohl doch besser anders genutzt werden. Denn ich muss gestehen, dass vor einigen Tagen eine Urlaubskarte mit nur einem kurzen Gruß gleich nach dem Lesen von mir entsorgt wurde. Allerdings ein paar besonders schöne Weihnachtskarten habe ich bis jetzt auch noch immer aufgehoben und stelle sie zeitweilig vielleicht sogar wieder auf ...
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Kunstpostkartensammlung?! Oh, welch ein Jammer! (Eine solche besitze ich auch noch.)
      Aber ja, es ist vor allem Zeit, die einem die Dinge klauen. Da muss man gut abwägen und auf sich schauen. Noch viel Kraft bei der Arbeit!
      Liebe Grüße
      Nicola

      Löschen
    2. Wir konnten die Kunstpostkarten-Sammlung von Wolfgangs Mutter auch nur wegwerfen, da sowohl Wolfgang als auch ich zu Studienzeiten ebenfalls eine Sammlung angefangen haben - die wir auch noch irgendwo verwalten. Ebenso noch eine Sammlung mit Bildern von Ole West …
      Jetzt ist wenigstens das Haus in OS seit Freitag leer und übergeben. Doch nun ersticken wir in Kisten & Kartons. Lediglich Maus, Allegra und der Nachbarskater Cäsar finden das spannend, weil es jetzt noch viel mehr Plätze zum Verstecken und Mäuschenjagen gibt …

      Ich wünsche Dir weiterhin viel Durchhaltevermögen!
      Wolfgang hat mir versprochen, dass wir im nächsten Jahr im Haus und den Außenlagern unseren angesammelten Krempel sortieren, einiges rausschmeißen bzw. verschenken und die Dinge dann vernünftiger verstauen. Aber mein Geschenk zum 50. Geburtstag habe ich ja auch immer noch nicht bekommen. Ich hatte mir gewünscht, dass wir zu meinem Geburtstag den Schrank hinter dem Bett neu organisieren. Denn seitdem die 3 Schubladen im Schrank runtergeknallt sind, sind Teile des Schrankes nur noch für Maus & Allegra nutzbar: Die schiefe Spielzeug-Schublade und das Nest hinter der Kochbuch-Abteilung im Schrank …
      Ganz liebe Grüße schickt Dir Silke

      Löschen
  5. Liebe Nicola, ich weiß nicht, ob das untergegangen war. Kaum dass wir aus Indien zurück waren, musste ich erst mal ziemlich viele Posts nachlesen - so auch Deinen hier und hatte Dir sofort und spontan eine E-Mail geschickt. Ich hoffe, die ist angekommen?

    Viele Grüße!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alles angekommen! Vielen lieben Dank für deine Nachricht! : )

      Die Karten verschicke ich pünktlich zum Anfang der Adventszeit.

      Liebe Grüße
      Nicola

      Löschen
  6. Liebe Nicola,
    sie kam, bereitete Freude und verschwand sogleich in der Deko ;-) Ein schlechtes Foto habe ich gestern bei ungünstigen Lichtverhältnissen schon davon gemacht. Ob sie es auch bald noch auf den Blog schafft, hängt von meinem Zeitmanagement ab. Denn die kleinen Jahresbegleiter müssen ja auch noch bestellt werden und sich dann auf den Weg machen …
    LG Wolfgang & Silke

    AntwortenLöschen

Kommentare müssen zur Veröffentlichung freigegeben werden. Danke für eure Geduld.