Sonntag, 20. September 2015

Follow me around 31: Saturday Night Life


Ich hab's getan. Ich habe mir bei Penny eben die ersten Weihnachtskekse des Jahres gekauft. Außerdem eine Geburtstagskarte mit einem Leoparden drauf. Die schicke ich mir dann in drei Monaten selbst. Dann noch einen "glitzernden Prinzessinnen-Pack" von Lillifee, sowie zweimal die selbe Ausgabe von Wendy, weil ich bitteschön gleich ZWEI von den beiliegenden Fashion Cats haben wollte, denn die tragen auch Krone und bringen sogar ihr eigenes Schloss jeweils gleich mit. Erst hatte ich die Eingabe, heute Abend noch eine ganze Stadt aus Fashion Cat Schlössern zu errichten, aber dann dachte ich an all die Entrümpelungsarbeiten der letzten Jahre und hielt mich zurück. Obwohl - was könnte es Besseres geben, als Katzen in Fertigbauschlössern? Überhaupt sagt mir die Vorstellung, dass der magische Status und das Leben einer "Prinzessin" sozusagen im praktischen Starter-Kit zu bekommen ist, wirklich zu. Wie cool wäre das? Und als vermutlich ziemlich radikale Feministin habe ich bekanntlich trotzdem mit Pinkifizierung kein Problem whatsoever. Schon gar nicht mit meiner eigenen.

Die Dicke Dame Dating Tour - Teil 1

Was uns zur Suche nach einem "König" bringt. Wenigstens habe ich mich nun endlich zum Speed Dating angemeldet - und der Gründlichkeit halber für gleich zwei Veranstaltungen. Am 11.10.2015 sitze ich ab 21 Uhr in der Turmbar in Hamburg (der Veranstalter ist DateYork) einer Hand voll wildfremden Männern gegenüber und hoffe wirklich nur das Beste, bzw. dass das Ganze nicht auch wieder in komischer Tragik endet. Und für den Fall, dass beim allerersten Daten am laufenden Band keiner abfällt, habe ich auch noch eine zweite Buchung für den 25.10.2015, um ab 16 Uhr in der Gecko Bar (der Veranstalter ist speeddating.de) Kandidaten auf den Zahn zu fühlen. Wobei ich bei meiner Altersgruppe (40 bis 54 bzw. 56) nur hoffen kann, dass da noch alle Teilnehmer die meisten ihrer Zähne haben. Herrje, wann bin ich eigentlich so alt geworden...

Rettet die Wale




Vorsicht bei diesem Bild: Satire!

Vor ca. 10 Jahren habe ich mal in einer Talkshow gesessen, und Frank Elstner auf seine Nachfrage hin erklärt, dass es sehr wohl möglich ist, Vegetarierin und dick zu sein. Denn ich war immerhin ein ziemlich deutliches Beispiel dafür.

Der Grund, warum ich dieser Tage immer mal wieder einen Anlauf unternehme, mich weitgehend vegan zu ernähren, ist, dass ich es für eine plausible, ethische  Entscheidung halte. Auf Fleisch und jetzt auch auf andere Tierprodukte zu verzichten, ist nichts, was ich aus primär gesundheitlichen Gründen unternehme. Meine Motive waren und sind in erster Linie moralisch. Als ich mit ca. 12 Jahren aufhörte, Fleisch zu essen, war es nicht schick, vegetarisch zu sein. Es war eher dünnlippig, freudlos und auf ausgewaschene und ungekämmte Weise "alternativ". Zumindest ist das die Atmosphäre, die meine Erinnerung noch so hergibt.

Der Veganismus, der mir heute so begegnet, hat mehrere Ausläufer, von denen die Mehrzahl mir mitunter unerträglich eitel und durch elitäres Gehabe geprägt zu sein scheint. Es ist selbstverständlich im Augenblick super stylish, vegan zu sein. Und während es Tieren natürlich egal sein kann, warum sie verschont bleiben, so ist doch fraglich, ob die "Mode" Veganismus nicht womöglich, wie alle Moden, am bitteren Ende ein klares Verfallsdatum hat.

Das gilt besonders im Hinblick auf die Tatsache, dass Veganismus auch deshalb boomt, weil er angeblich dünn macht. Für viele ist er lediglich ein neuer Diätversuch. Und als solcher, wird er bei Scharen von Vegan-for-Fit-Anhängern scheitern und abgebrochen werden. Attila Hildmans vegane Fitnessratgeber und Kochbücher (mit ihrem grammatikalisch eigentümlich abwegigen Titel) werden womöglich in ihrer Mehrheit zusammen mit der "Dukan Diät" und "Schlank im Schlaf" auf Regalen verstauben, während ihre Käufer schon längst wieder zu alten, tier-un-freundlichen Ernährungsweisen zurückgekehrt sein werden.

Besonders ärgerlich wird die Verbindung von Veganismus und Body Shaming natürlich, wenn sie ausgerechnet von einer Tierschutzvereinigung gezielt und bewusst instrumentalisiert wird. PETA hat sich hier in den vergangenen Jahren einen berühmt-berüchtigt fiesen Ruf erworben. Und müsste, wenn alles mit rechten Dingen zuginge, mehr potentielle Mitglieder verschreckt als gewonnen haben. Auch hat  PETA natürlich wiederholt das deutlichste Beispiel dafür präsentiert, was passiert, wenn Tierschutz keine Überzeugung, sondern nur ein Accessoire ist: Mehrere der prominenten Frauen, die sich für PETAs Anti-Pelz-Kampagnen über die Jahre hinweg nackig gemacht haben, wurden später selbstverständlich wieder im Pelzmantel gesichtet. PETA basht bekanntlich nicht nur systematisch dicke Menschen, sondern erstaunt auch immer wieder mit grellem Sexismus. Von halbnackten Frauen in Ketten bis zur Verharmlosung von sexueller Gewalt - die Tierschützer schrecken werbetechnisch so leicht vor nichts zurück. Schließlich sind sie kein Club für die "ethische Behandlung von Frauen". Darum können sich dann ja andere kümmern.

Unter der Überschrift "Vegan for Fat" hat Ulrich Bender im Vegan Magazin (April/Mai 2015) darüber geschrieben, dass vegane Ernährung mitnichten automatisch schlank und straff macht. Er muss es wissen, denn er ist ein dicker Veganer, der vegane Diätprogramme versucht, aufgegeben und sich dann entschieden hat, nun doch dick zu bleiben, obleich er als dicker Veganer mitunter mit besonderem Unverständnis konfrontiert wird, weil er doch eigentlich und dem veganen Klischee zufolge gar nicht dick sein kann. Er überlegt, einen  Verein zu gründen: "Die anonymen fetten Veganer". "...wir werden (...) darüber sprechen, wie wir es schaffen, trotz fantastischer tierleidfreier und vitaminberstender Nahrung mit schlechtem Gewissen und Übergewicht durchs Leben zu watscheln."

NH

Kommentare:

  1. Dass Veganismus automatisch schlank bedeutet, ist wirklich ein großer Irrtum. Ich beschäftige mich ja seit gut 2 Jahren sehr viel mit gesunder und möglichst cleaner Ernährung. Als Laie geht man entsprechend unbedarft an alles heran und hört sich auch folglich alles zu dem Thema an. Mir ist aber auch schnell klar geworden, dass gewisse Lebensmittel für mich nur sehr eingeschränkt in Frage kommen...Mandelmus, Cashewmus als Ersatz für was auch immer ist sehr lecker, keine Frage, aber, nachdem ich mich dann mal mit den Fettwerten auf den Gläsern beschäftigt habe, war mir klar, dass auch nur ein Löffel davon meinen ansonsten guten Tag zunichte machen würde :) Wobei ich nicht gegen Fett bin, aber mehr als 30-50 g täglich sollten es für mich persönlich auch nicht sein und die hat man gaannz schnell bei dem genannten Beispiel erreicht.

    Ich bin ehrlich: Ich lehne mittlerweile jede einseitige Ernährungsform ab - ich für mich, was andere tun, akzeptiere ich natürlich. Für mich macht es mittlerweile eine gesunde Ernährung, weder Low Carb, noch High Carb, weder vegan noch vegetarisch,ich sage mal, im Grunde das, was ich früher als Kind zu essen bekam, wenn auch mit "moderneren" Lebensmitteln teilweise.

    Mir sind viele Veganer zu extrem, das Fleischessen wird so derbe verurteilt...ich esse nun auch nicht viel Fleisch, aber ab und zu ist mir danach, Punkt. Soll jeder das tun, was sich für ihn bewährt hat.

    Da bin ich ja mal gespannt, was Du nach Deinem Speeddating zu berichten hast. Sicher ist es sehr schwer, bei diesen kurzen Sequenzen zu erkennen, wer da interessant ist oder auch nicht, denn sich mal eben ein paar Minuten in Szene setzen und genau das Richtige zu sagen, ist sicher keine Kunst. Interessant wird es ja erst dann, wenn man diese Person mal trifft. Wünsche Dir interessante Eindrücke und vor allem Spaß an der Sache! Liebe Grüße und einen schönen Sonntag.

    AntwortenLöschen
  2. Natürlich kann man als Veganer dick sein - Kilos haben gerade bei "uns" wenig beweglichen Büromenschen oft ja viel mehr mit Kohlenhydraten zu tun als mit Fett.

    Aber viel wichtiger: hab Spaß beim Speed-Dating. Im schlimmsten Fall merkt man halt in zwei Minuten, welcher es NICHT ist. Ist ja auch was.

    Lena

    AntwortenLöschen
  3. Viele Vegetarier ersetzen Fleischliches mit leckerem Käse, der so richtig schön fett ist. Zuwenig davon ist halt auch nicht lecker.
    Etliche sollen auch beim Süßen mehr zuschlagen.
    Ich habe in meiner vegetarischen Phase nichts abgenommen, dazu bekam ich auch noch seltsame Schmerzen im Bindegewebe, und fühlte mich erschöpft. Ich habe dann festgestellt, dass es an zuwenig Eiweiß lag, denn da mir der Käse wegen des Fettgehalts zuviel war, Hüttenkäse und Quark zu fad waren, kamen viele böse Kohlenhydrate auf den Teller.
    Leider haben viele Veganeinsteiger keine Ahnung und hohe Erwartungen.

    gann
    (nicht-vegan)

    AntwortenLöschen
  4. Hi,
    ich habe dich für den "Liebster Award" nominiert, weil ich deinen Blog schon lange lese, oft schmunzelte und schon ganz oft zustimmend genickt habe, wenn ich deine Artikel gelesen habe.

    http://danjeschkas-tests.blogspot.de/2015/09/liebster-award.html

    LG Dani

    AntwortenLöschen
  5. @Muddelchen

    Und es ist auch ein Glück, das Veganismus nicht automatisch dünn macht, denn es will ja nicht jeder dünn werden, der beschließt, sich vegan zu ernähren. Ich bin ja auch gegen jede fanatische Tendenz, wenn es um Ernährung geht - und scheitere ja regelmäßig an den Vorgaben des Veganismus. Was das Speed-Dating betrifft, tja - es wird auf jeden Fall eine Erfahrung sein, über die man wieder erzählen kann.

    @Lena

    Danke dir! Spaß beim Daten könnte ich echt brauchen. Ehrlich. ; )

    @gann

    Ja, offenbar sind die Erwartung an Ernährungsformen immer hoch. Nicht umsonst sind Ernährungsprogramme für viele Religionsersatz. Ach, und ich muss es halt doch schlicht einwerfen: Kohlenhydrate sind nicht "böse". ; )

    @Dani

    Danke für die Nominierung! Ich habe den Fragebogen hier beantwortet: http://candybeach-editorial.blogspot.de/2015/09/liebster-award.html



    Liebe Grüße an euch alle!
    Nicola

    AntwortenLöschen
  6. Ja, das wäre allerdings fatal, wenn Veganismus automatisch zur Folge hätte, dass man auf jeden Fall abnimmt. Letztlich sollte man sich mit den Nahrungsmitteln, die man gerne und regelmäßig essen möchte, mal kurz beschäftigen, mit der Zeit hat man dann viele Werte im Kopf und kann es sich für sich und seine Zwecke individuell anpassen. Eine gute Woche für Dich, liebe Nicola!

    AntwortenLöschen

Kommentare müssen zur Veröffentlichung freigegeben werden. Danke für eure Geduld.