Samstag, 23. Januar 2016

Follow me around 39: Eine schreckliche Geschichte


Listen. I wish I could tell you it gets better, but... it doesn't get better. You get better. (Joan Rivers)*


Unlängst hatte ich die unendlich beschämende Erfahrung, mich im Theater während der Zugabe aus der Mitte einer Sitzreihe quetschen zu müssen. Die betroffenen Parteien sahen davon ab, aufzustehen und ihre Knie aus dem Weg zu nehmen. Schließlich war ich die unmögliche Aggressorin mit dem unzulässigen Verhalten.Und an einer Stelle steckte ich dann fest und stand auf den Zehenspitzen. Und geriet in echte Panik. Ich dachte ich falle um. Ich dachte, ich kippe rückwärts und in die vor uns liegende Reihe. Ich dachte, ich falle auf jemanden. Den demoralisierenden Effekt, den dieses Ereignis auf mich hatte, die niederschmetternde Erniedrigung, die ich als dicke Frau empfand, traf mich aus dem Hinterhalt wie eine sich plötzlich vor mir öffnende Autotür. Ich hatte schlicht nicht erwartet, mich in meinem Leben jemals noch einmal so zu fühlen. Am Ende gewann ich die Kontrolle zurück, entkam, indem ich über fremde Füße trampelte, sah in entsetze/genervte Gesichter und atmete hundertmal "Entschuldigung, Entschuldigung, Entschuldigung" auf sie herab.

Die Welt ist zu klein für mich.

Es wird ja immer mal wieder diskutiert, ob Dicksein eine Behinderung ist. 2014 hatte der Europäische Gerichtshof im Falle eines dicken Tagesvaters (160 kg) in Billund, Dänemark ein Urteil gefällt, dass besagt, dass "chronische Adipositas" eine Behinderung sein kann. Und während man gegen Dicke diskriminieren , bzw. sie aufgrund ihres Dickseins entlassen darf, werden Menschen mit Behinderungen in der EU gesetzlich vor Diskriminierung am Arbeitsplatz geschützt.

Ich würde sagen, Dicksein ist es sehr wohl mitunter eine Behinderung. Schließlich erfahren Menschen zumeist dann Behinderung, wenn sie bestimmten körperlichen "Normalitätsstandards" nicht entsprechen und darum bei ihrer Interaktion mit der Welt, die nicht auf sie und ihre individuellen Parameter eingestellt ist, immer wieder auf Hindernisse und Störungen treffen und sich in der Folge auch noch komplett unverdient unwohl in ihrer Haut fühlen.

Hier ist die Welt in der Verantwortung. Ein Welt, die weniger gedankenlos, großzügiger und vielfältiger konstruiert wäre, würde in der Tat viele Menschen weniger behindern. Ausreichend große Sitze im Flugzeug oder Toilettenkabinen, in denen sich jeder ohne Schwierigkeiten um sich selbst drehen kann (insbesondere in öffentlichen Gebäuden) betrachte ich mithin als Menschenrecht.

Taxi nach Nirgendwo 

Joan Rivers' kluges Zitat (s.o.) hat mir vor ein paar Tagen eine gute Freundin geschickt. Und gerade weil es so wahr ist, macht es mich so unglaublich betroffen. Und sowas von müde. Ich will aber gar nicht mehr besser werden. Ich habe ja auch schon gesagt, dass ich keine verdammte Lektion mehr brauche. Ich will, dass ich endlich gut genug bin,VERDAMMT! Ich VERLANGE, dass ES besser wird, und ich will nur noch alle Viere von mir strecken und den Zufall mit freundlicher Effizienz alles regeln lassen. Ich will, dass die Dinge und Fragen endlich durch glückliche Fügung an ihre Plätze fallen. Ich will nix mehr schieben und schleppen und denken. Ich will nicht. Ich will nicht mehr.

Aber natürlich ist auch hier alles kompliziert und inkonsequent, denn es liegt bekanntlich nicht in meiner Natur, die Dinge einfach so sein zu lassen, wie sie sind. Ich tue bisher immerzu irgendetwas, um die Welt zu beeinflussen, auch wenn es meistens schief geht. Und es gibt genug, von dem man denken würde, dass ich es gelernt hätte - aber wohl nie lernen werde...

Darum habe ich mich vor einigen Tagen auch wieder bei verschiedenen Partnerbörsen angemeldet. (Mein Profilname ist TaxinachX bei Finya.de und rubensfan.de.) Im wahren Leben treffe ich ja bekanntlich auf keine Männer, die was wollen könnten, und auf den Portalen gaukelt einem zumindest die Flut des männliches Interesses in den ersten Tagen nachdem man ein frisches Profil eingestellt hat, vor, dass vielleicht doch noch etwas zu holen ist.

Leider ist der Kick für das Selbstbewusstsein  nicht mehr so stark, wie der, den man sich auf diese Weise vielleicht noch vor zwei Jahren verschaffen konnte. Weil die Desillusion mittlerweile schon von Anfang an mit im Boot sitzt. Die Tatsache, dass einem anfänglich listenweise Fische ins Netz gehen, wird sofort dadurch zu Tode dadurch relativiert, dass man sie fast alle umgehend als so klein und hässlich erkennt, dass man sie im Minutentakt auch zurück ins trübe Wasser wirft. Viele der Männer in meiner Altersklasse sind ohnehin aus zweiter Hand. Sie waren in großen Zahlen verheiratet und haben Kinder. Irgendwelche Frauen fanden diese Typen irgendwann begehrenswert genug, um sie zu heiraten und sich mit ihnen zu vermehren. Wer um alles in der Welt waren diese Frauen? Aber das frage ich mich natürlich auch oft bei Frauen, die bestimmte Ehemänner behalten haben.

Einige erkennen einen wieder und begrüßen einen, wie eine alte Bekannte. Andere können sich die Häme nicht verkneifen, dass man es offenbar auch nicht geschafft hat, dem Singledasein anhaltend zu entfliehen, und nun wieder dazu gezwungen ist, mit ihnen in der Dating-Hölle auszuharren. Bitterkeit bricht sich Bahn. Einsame Seelen schlagen regelrecht um sich. Und ich verstehe sie: Eigentlich ist das alles nur zum Kotzen. Quälendes, elendes und tagelanges Hin-und Hergeschreibe in Einzelsätzen mit Männern, die man nicht auf Anhieb so unattraktiv fand, dass man sie nach dem ersten blutleeren Anschreiben sofort in die Wüste geschickt hat. So, wie es sich eigentlich gehört hätte. Was frau hier wirklich noch immer lernen kann, ist, wie entscheidend eine noch rigidere Abgrenzung und noch weniger Rücksichtnahme auf die Gefühle anderer im Sinne von Selbsterhalt sein können.

Und dann ist da viel dummes Gerede über mein Gewicht. Mehr noch, als es in meiner Erinnerung in der Vergangenheit gab. Gewicht ist DAS Thema - so oder so. Einige finden es noch immer nicht "so schlimm", dass ich dick bin und verstehen meine säuerlichen Reaktionen darauf nicht. Einige finden dicke Frauen allerdings besser, als die immer und immer wieder bemühte "Hungerharke". Und wundern sich, dass ich es nicht lustig finde, wenn sie die Körper von Frauen, die nicht dick sind, runtermachen. Einige finden mich nicht dick genug. Einige wiederum glauben nicht, dass ich dick bin, weil ich (ungelogen) "doch so ein hübsches Gesicht habe". Danach will frau eigentlich allen nur noch ins Gesicht springen.

Bei Finya.de lautete mein Profiltext zunächst: "Ich suche einen Mann, der klug und gebildet ist. Und Ironie versteht. Das ist eigentlich auch schon alles." Bemerkenswert war, wie viele Männer daraufhin versuchten, dadurch auf meine grüne Seite zu gelangen, indem sie die geistigen Kapazitäten ihres Geschlechtes regelrecht dissten - immer reich versehen mit Smileys: "Ich verstehe die Ironie in "einen Mann, der klug und gebildet ist :-)", "Ein kluger und gebildeter Mann - du kleiner Scherzkeks, du! ;-)", "Du suchst also gar keinen Mann, du suchst eine Frau! :-))))". Und dann sogar noch: "Hast du in deiner Karriere als Frau schon einmal einen klugen und gebildeten Mann gesehen???".

Ja, hab ich.


NH

* Hör zu. Ich wünschte, ich könnte dir sagen, dass es besser wird, aber...es wird nicht besser. Du wirst besser.

Kommentare:

  1. Liebe Nicola, es ist ein entsetzlicher Kampf, gegen sich und die Welt gleichzeitig anzutreten. Von welchem Standort aus kann man so ein Unternehmen gewinnen? Auch nur an einer Front? Den Partner finden, der dir zusteht (und ich finde, dir steht einer zu), und das in der drückenden Dschungelatmosphäre der online-Suche, das reicht schon, finde ich... Die Welt selbst, mit ihren Urteilen und ihrer Borniertheit, wird vermutlich unveränderbar sein... zumal wir ja ohnehin immer nur einen Bruchteil direkt vor uns und damit in unserem Einflussbereich haben. Ich glaube, dass dem Durchschnittsmenschen, dem Durchschnittsfluglinienbesitzer und dem Durchschnittskinoarchitekten immer noch sein Profit wichtiger ist als das Wohlbefinden der Einzelperson, die Flugzeug oder Kino benutzt. Außerdem ist der Mensch in Gruppen dumm und unbelehrbar. Der Krieg kann nicht gewonnen werden, fürchte ich. Die Konsequenz kann allerdings auch nicht sein, sich aus dem Leben zurückzuziehen... Es gibt da keine Universallösung. Nur den alten Spruch "choose your battles". Sonst machst du dich kaputt. Und das wäre zu schade.

    AntwortenLöschen
  2. Oh Mann, Nicola,

    was für ein Scheizz! Diese Menschen sind unhöflich. Man KANN aufstehen und Platz machen.
    Bevor ich in solche Situation komme, z.B. mich hinter einer Stuhlreihe durchquetschen, sage ich vorab mit meinem charmantesten Lächeln "Lassen Sie bitte die dicke Frau durch!" :)
    Hilft.

    Nimm es doch bitte nicht persönlich, wenn Menschen unaufmerksame, unsensible und unhöfliche Idioten sind.

    Gruß
    Edda

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Nicola,
    glaube mir, es wird besser sobald du dir selbst gut genug bist. Ich habe 50 Jahre dazu gebraucht, trotz (meist)glücklicher Ehe, Kindern und allem "Durchschnitts-Pipapo".... weil ich z.B. meiner Mutter nie gut genug war, statt des ersehnten Sohnes leider "nur" eine Tochter geworden bin, statt superschlank eben nur normalgewichtig bis (oh Schreck!) übergewichtig war/bin und dann auch noch rebellisch und unangepasst.
    Sei stolz auf Dich und Dir selbst (gut) genug.
    Der Rest wird sich fügen.
    bucusa

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nicola, Leute in Stuhlreihen, die nicht wenigstens ein bisschen Anstand besitzen, Knie oder auch Beine so gut als möglich aus dem Weg zu nehmen, wenn jemand durch möchte, kotzen mich einfach nur an. Das hat doch gar nichts mit dick oder dünn zu tun - da hat jeder Probleme, den Weg nach draußen zu bekommen.
    Mit 46 Jahren und einigen Jahren Internetpräsenz und auch sonstigen Erlebnissen habe ich längst meine wohlwollend rosarote Brille abgenommen, was Menschen betrifft. Dennoch entsetzt mich immer wieder neu zu lesen, zu hören, zu sehen, wie erwachsene Leute unterwegs sind, was für einen Stumpfsinn sie von sich geben. Vor allem dann, wenn sie glauben, dass eine gewisse Anonymität sie schützt. Und das soll daran liegen, weil sie lange allein sind? Du wünscht Dir auch schon länger einen Partner - und gibst deshalb Deinen Stil nicht auf.
    Finya mochte ich. Zuletzt Ende 2011, als Herr Blau und ich uns endgültig trennen wollten. Ist das immer noch alles kostenlos dort? Ein Freund von mir war eine Zeit lang bei Elite-Partner. Recht erfolgreich - mit der letzten Bekanntschaft dort ist er jetzt seit 13 Monaten zusammen. Da muss man zwar bezahlen - aber bleibt offenbar weitgehend von Flachpfeifen verschont. Ich hatte mir ja auch immer geschworen, für "Liebe" nie bezahlen zu wollen oder zu müssen. Aber vielleicht ist es doch mal einen Versuch wert? Es muss doch noch mehr geben als Einzeller... pardon... Einzeiler.

    AntwortenLöschen
  5. @Lily
    Danke für deine Überlegungen. Wenn ich allerdings glauben würde, dass die Welt unveränderbar ist, gäbe es dieses Blog nicht. Wobei ich natürlich schon lange in bestimmten Situationen mit dem Gedanken gespielt habe, hier nur noch Handtaschen-Unboxings und Rezepte für grüne Smoothies zu veröffentlichen. Das wäre dann aber vermutlich eher Material für einen YouTube Kanal. ; ) Nicht die meiste Zeit gedanklich an einer schwierigen Welt beteiligt zu sein, ist halt eine Option, die mir nicht wirklich offen steht, fürchte ich.
    Liebe Grüße
    Nicola

    AntwortenLöschen
  6. @Edda

    Ja, Scheiße! Aber glaubst du, dass diese Menschen in irgendeiner Form besonders waren? Meine dünne Freundin ist übrigens vor mir ganz schnell da durch geflitzt. Wichtig war mir eigentlich nur, auszudrücken, wie bescheuert man sich aufgrund bestimmter Vorkommnisse in seinem runden Körper noch immer fühlen kann - und das TROTZ jahrelanger Arbeit an der dicken Selbstakzeptanz. Außerdem lächle ich bekanntlich ja nicht. Und schon gar nicht charmant. ; ) Und das Leben nicht persönlich zu nehmen - darin war ich auch noch nie gut.
    Liebe Grüße
    Nicola

    AntwortenLöschen
  7. @bucusa

    Vielen Dank für deine freundliche Nachricht, bucusa. Eigentlich bin ich auf mich selbst gar nicht so schlecht zu sprechen. Ich bin mir sehr wohl gut genug. Der Rest halt oft eher nicht. Ärger in bestimmten Situationen nicht mehr auf sich selbst zu lenken, sondern sehr wohl nach außen, wo auch das Problem liegt, ist etwas, was ich auch im Zuge meiner dicken Selbstakzeptanz zum Prinzip gemacht und verdammt hart eingeübt habe. Dass der Rest sich fügt, ist leider trotzdem nicht meine Erfahrung. Der Welt und dem Leben ist es egal, wie toll du dich selbst findest.
    Liebe Grüße
    Nicola

    AntwortenLöschen
  8. @Helma

    Ich habe schon seeehr viel bezahlt, um die Liebe zu finden: Meine Erfahrungen mit Elitepartner waren dabei leider für nichts gut - nun ja, außer für einen vielleicht ganz amüsanten Blogpost. : )

    http://candybeach-editorial.blogspot.de/2014/05/suchbild-mit-herr.html

    Ja, Finya ist noch immer kostenlos. Wenn es um Stil geht, vielleicht ist das gerade das Problem. Vielleicht sollte ich auch einfach mal einen Rundbrief an alle Männer, deren Profilbild mir irgendwie ohne Ansehen aller anderen Kriterien zusagt, senden. Das wäre dann ungefähr so: "Moin, schöner Mann!!! Alle gut bei dir??? :-))))) Lust zu chatten???" Vielleicht ist das der Schlüssel - Masse und kompromisslose Vereinfachung. Hm...Ich berichte dann.

    Liebe Grüße
    Nicola

    AntwortenLöschen
  9. Das kenne ich auch, dass ein unerwartetes Erlebnis mich eiskalt erwischt und ich bin wieder ganz wund. Die ganze Selbstakzeptanz rutscht weg.
    Währe schön, wenn das "aufs Alter" besser würde.. Ich hoffe darauf.

    Und verflixt, so viele, in meinen Augen total unspannende Frau können sich vor Verehrern nicht retten, und so gute, schöne Frauen, werden einfach nicht gesehen.
    Das ist doch nicht fair!

    Gruss Susanne

    AntwortenLöschen
  10. Sich durch eine Sitzreihe drängeln zu müssen, ist für alle Menschen, die grad nicht so selbstbewusst, extrovertiert, durchsetzungsfähig sind, sehr unangenehm, sogar für Superegos an einem schlechten Tag. In der Situation hätte ich entweder gefordert, oder wäre sitzengeblieben. Ich denke nicht, dass das soviel mit der Außenwahrnehmung des Gewichts zu tun hat. Menschen ohne Anstand sind unhöflich zu Schwächeren oder vermeintlich Schwächeren. Leider kann so ein Verhalten ansteckend sein. Einer steht nicht auf, die anderen machen es nach.
    Ich war gestern auf einem kleinen Rockkonzert, da war eine Frau, die dicker war als ich. Sie war sehr attraktiv - hübsch und sexy. Sie tanzte und verhielt sich, wie sie wollte. Die Leute, die sie kannten, wirkten nicht so, als würden sie die Üppigkeit diskriminieren. (Es war keine Deutsche, womöglich liegt es daran.) War lehrreich, das zu sehen und sich selbst paar Fragen zu stellen.

    Willst du Männer kennenlernen, die auf Datingseiten herumturnen, denen du selbst misstraust? Die Chance ist doch eh nicht so groß. Mach doch einfach was du willst, wo du dich wohlfühlst. Nicht, um jemand kennenzulernen, aber wenn du tatsächlich jemand kennnenlernen solltest, dann passt das doch eher, als "zwangloses" Flirtgedate. :horror:
    (äh. das sag ich nicht, weil ich so superschlau bin und Patentrezepte habe (hab ganz ähnliche Probleme), sondern weil ich diese SelbstQuälerei nicht gut finden kann.)

    LG gann

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Nicola,
    mir steht die Option, mich nicht zu ärgern bzw. mit der Welt zu hadern, auch nicht allzu weit offen... ich kann das gut verstehen. Was ich aber bemerkt habe, und darauf kann frau ein bisschen hoffen, ist, dass frau tatsächlich lernen kann, nicht jedes Scheißerlebnis voll durchschlagen zu lassen. Hat was mit dem Alter zu tun, glaub ich. Bis dahin hab ich mein blog gern genutzt, um Dampf rauszulassen und mir schriftlich eine Meinung zu erarbeiten. Manches gruselt mich heute, aber sei es drum, so war es halt... damals.
    LIebe Grüße und schönen Montag,

    Lily

    AntwortenLöschen
  12. Rollringelpiez: Ach Nicola, DAS genau ist der Grund, warum ich gar nicht mehr online suche nach dem letzten "Fehlstart". Der D*chungel ist eine verdammt miese Gegend. Für übergewichtige Frauen ab Fuffich sowieso. Den Fuffich-Malus habe ich ja auch noch inzwischen. Ich mag mich nicht mehr rechtfertigen für mich selbst. Nicht für mein Übergewicht ... auch nicht für das geistige.
    Manchmal denke ich, meine Ü70-Bekannte hat recht: Vergiss es. Es gibt keine guten Männer. Und die freundlichen Kommentare (vergebener) Freunde helfen da auch nicht wirklich. "Dass DU keinen findest ... patati patata ..."
    Und deshalb denke ich gerade über Varianten von Single nach ...

    AntwortenLöschen
  13. Guten Morgen,

    ich habe heute mal wieder bissel bei Dir gestöbert :) Das Erlebnis in der Sitzreihe ist sicher sehr prägend und man vergisst es so schnell nicht. Ich glaube, dass jeder der mal sehr dick war oder noch ist, Ähnliches erlebt hat. Bei mir kamen früher immer so Ängste hoch, ob ich je noch in einen Flugzeugsitz passen würde oder einfach schon im Bus oder in der Straßenbahn nicht zuviel Platz einnehme, so dass noch jemand neben mich passt.

    Ich habe ja mittlerweile einiges abgenommen, aber der Weg ist noch nicht zu Ende, wenn auch greifbarer. Ich kann nur sagen, dass mich genau solche Erlebnisse angetrieben haben, etwas ändern zu wollen. Und dass Dicksein auch Behinderung sein kann, habe ich leider selbst bitter erfahren müssen. In meinen noch schwereren Zeiten kam ich nicht mal problemlos vom Fußboden hoch und habe aus dem Grund keinen Sport mehr machen wollen, da ich auch Bodenübungen miteinbeziehen wollte. Es waren wirklich körperliche Schmerzen, mit all dem Gewicht aufzustehen oder auch nur schon aus der Badewanne wieder hochzukommen.

    Diese Probleme kenne ich nicht mehr bzw. merke ich natürlich auch immer noch mein Gewicht bei den 2 beschriebenen Situationen, aber, es ist überhaupt kein Vergleich zu vorher.

    Jeder muss das letztlich selbst wissen, ob er so bleiben möchte wie er ist oder etwas tun will. Ich bin ehrlich: Ich habe mich nur noch geschämt..ich wollte nicht, dass genau solche Gründe mein Leben einschränken..ich hatte ja richtig Angst vor der Badewanne, habe das Baden lange vermieden und wenn man dann sogar noch Badezusätze geschenkt bekommt...das waren dann auch heftige Ohrfeigen.

    Ich hatte es ja an anderer Stelle schon mal gesagt, dass ich diese Online-Partnerbörsen nicht mag. Ich kann mir kaum vorstellen, dass ausgerechnet dort, wo jeder sehr flexibel und variabel ist, um "endlich" einen Partner zu finden, ein Mensch zu finden ist, der die gleichen Vorstellungen wie man selbst hat. Ich denke, dass solche Plattformen eher frustrieren als dass sie wirklich einen Nutzen haben. Ich habe lange Zeit gechattet, aber nicht auf Partnerbörsen, sondern in einem großen, öffentlichen Chat. So
    1 - 2 x im Jahr logge ich mich mal aus Langeweile ein...tatsächlich hängen dort immer noch die gleichen Leute rum wie früher, manche erkennt man sogar noch an den ewig alten Sprüchen und manche sind immer noch angeblich Single, obwohl man aus Privatchats mit jeweiligen Personen weiß, dass sie verheiratet sind, Kinder haben und auch sonst ohne Ende alles zurechtbiegen, lügen und faken, dass mir jeder leid tut, der deren Stories glaubt oder sich sogar näher anfreundet. Ich bewege mich nur noch in einem sehr eingegrenzten Kreis online, dazu gehört mein Blog und Youtube - und damit fahre ich gut.

    LG

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Nicola, verbessere mich, wenn ich Unrecht habe aber ich empfinde Dich als unsagbar traurige Frau. Das Dicksein ist vielleicht ein Schutz für Dich um Abstand, ein Polster zur Umwelt zu haben.... Ich weiß wovon ich rede. Ich bin auch stark übergewichtig und habe schon sehr sehr viele kränkende Momente erlebt. Meist von irgendwelchen Leuten, die ich nicht kenne, die mich nicht kennen aber die meinen mir irgendeinen Kommentar hin drücken zu müssen. Das macht mich mittlerweile auch sauer und ich gebe auch dementsprechende Antworten. Diese Leute sind wir ja auch völlig egal aber anscheinend fühlen sie sich so viel besser, größer oder was weiß ich, wenn sie fremde Leute beleidigen.
    Unabhängig davon, dachte ich auch oft bei mir, warum ich es einfach nicht schaffe, dünner zu sein. Warum habe ich diese Fressanfälle?
    Ich dachte mir schon, dass ich eher einen Seelenklemptner brauche um mit mir klar zu kommen. Und genau das ist wohl auch der Punkt. Man muss mit sich selber im Reinen sein. Die wenigsten Leute haben irgendwelche doofen Erfahrungen aus der Kindheit,auch Fehler der Eltern erfahren. Aber wenn man schon länger erwachsen ist, kann man das irgendwann verstehen und verzeihen. "Man lebt vorwärts und erkennt rückwärts"- Toller Spruch, finde ich. Ich habe für mich beschlossen, jetzt endlich mal etwas für mich zu tun. Ich werde abnehmen. Nicht für die A---löcher die ihre Gedanken nicht für sich behalten können oder für andere Leute, die nicht für eine dicke Frau Platz machen, wenn sie aus der Stuhlreihe aufstehen will. Nein, für mich mache ich das. Und ich schaffe das auch. Und wenn Du das willst, schaffst Du das auch. Ich muss auch niemanden etwas beweisen. Und ich mache auch keine Diät. Ich esse nur ganz bewusst und liebe dann das essen um so mehr. Ich schlafe bereits besser und fange an mich viel besser zu fühlen. Mine Beweglichkeit kommt zurück und meine Lebensqualität steigt zusammen mit meiner guten Laune. Im Übrigen finde ich Dich sehr hübsch. Wollte ich Dir nur mal sagen! LG Kirstin

    AntwortenLöschen

Kommentare müssen zur Veröffentlichung freigegeben werden. Danke für eure Geduld.