Samstag, 22. Februar 2014

Ausgelesen

 
Ich habe endlich einen kleinen Bücherstapel zum Thema Fettakzeptanz abgearbeitet.
 
Mythos Übergewicht von Achim Peters (2013)

Ausgerechnet die Brigitte Woman fiel unlängst ihrem Mutterschiff, der Brigitte, ins Heck und verkündete auf dem Titelblatt: "Alle auf Diät? Wir nicht!" (02/14) Basis für den Beitrag im Magazin war das Buch des Medizinprofessors und Hirnforschers Achim Peters, das bei mir schon seit Monaten auf dem Nachttisch gelegen hat.
 
Peters erklärt unter anderem sehr eindrucksvoll und nachvollziehbar, wie es zum Jojo-Effekt kommt, und warum "Übergewicht" seiner Erkenntnis nach immer ein Ergebnis von Stress ist. Stress, der töten kann - und der Menschen, die auf Stress nicht mit vermehrtem Essen reagieren, eher dahinrafft, als Menschen, die unter Stress mehr Energie zu sich nehmen. Ein gestresstes Gehirn braucht nämlich genau das - mehr Energie. Es kann diese aus dem Körper ziehen - in Verbindung mit hoher, konstanter Cortisolbelastung. Oder aus der Nahrung, die der Gestresste zu sich nimmt. Das führt dann allerdings zu Gewichtszunahme. Langfristig, so Peters, ist die zweite Variante aber deutlich gesünder - vielleicht nicht für die Knie, aber für alles andere schon. 
 
Sein Fazit: Stress bekämpfen, wo immer möglich. Und Dicke endlich in Ruhe und so lassen, wie sie sind. Denn Diäten erzeugen natürlich auch Stress, so dass ein Körper, der durch eine Diät bereits unterversorgt ist, auch noch einen höheren Bedarf entwickelt, bzw. vom Gehirn, das um jeden Preis seine wichtigsten Funktionen erhalten will, geplündert wird. Peters macht klar, dass dieses Spiel schlicht nicht zu gewinnen ist - und jeder, der es scheinbar gewonnen und erheblich abgenommen hat, wird sich irgendwann mit den Folgen chronischer Unterversorgung und dem daraus resultierenden Stress konfrontiert sehen - oder wieder zunehmen.
 

 
The Obesity Myth von Paul Campos (2004)
 
Man fragt sich, ob die Ähnlichkeit im Titel ein Zufall ist...auf jeden Fall war Campos zuerst da. Inhaltlich sind beide Betrachtungen des Themas sehr unterschiedlich - Campos analysiert, wie Fett und Dicke in einer fettphobischen Umgebung diskriminiert werden und wie dieser Mechanismus bestimmten Bevölkerungsgruppen/-schichten zur Abgrenzung und Selbsterhöhung dient. Er wirft einen Blick auf die Verbindung zwischen Dicken-Bashing und Rassismus. Außerdem geht er der Frage nach, wie stabil die wissenschaftliche Grundlage, auf die sich der Krieg gegen das Fett traditionell stützt, überhaupt ist. Wie Peters kommt er zu dem Schluss, dass Unwahrheiten nicht dadurch wahrer werden, dass alle sie glauben. Eindrucksvoll: Auch er hat vor 10 Jahren bereits den Trend innerhalb der Diät-Industrie identifiziert, Diäten nicht mehr "Diäten" zu nennen. Schließlich wissen wir alle, dass die ungesund und freudlos sind. Daran ändert sich allerdings bekanntlich nichts, wenn man das ganze Elend "Ernährungsumstellung" nennt.
 
 

Kreuzzug gegen Fette (2008)
 
Herausgegeben wurde diese Sammlung wissenschaftlicher Aufsätze von Henning Smidt-Semisch und Friedrich Schorb. Eine interessante Lektüre, wenn man sich mit den Mechanismen der Verankerung von allgegenwärtiger Fettphobie im gesellschaftlichen sowie politischen Zusammenhang noch genauer beschäftigen will. Auch gut, um sich herauszupicken, was einen besonders interessiert. Mich hat besonders die Entstehung und Etablierung des Forschungsgebietes "Fat Studies" interessiert. Da werde ich mich mal weiter umsehen.
 
 

Shadow on a Tightrope von Lisa Schoenfielder / Barb Wieser (Hrsg.) (1983)
 
Diese Sammlung von sehr persönlichen Texten von Autorinnen über die Schwierigkeit, als Dicke das Leben in einer fettphobischen Gesellschaft zu meistern, ist also 30 Jahre alt. Mit dieser Information im Hinterkopf, ist die Lektüre extra ergreifend - und macht einen außerdem mitunter besonders verzweifelt. Der Schmerz des oft ungewollten Outsider-Daseins und das Aushalten täglicher Demütigung sowie des eigenen, von außen erfolgreich angefeuerten Selbsthasses - all das ist mir nur zu vertraut. Und noch lange nicht vorbei. Tatsächlich erwächst aus der Lektüre die Erkenntnis, dass sich im Prinzip in der Außenwelt nicht viel verändert hat - wenn überhaupt, sind Körperideale eher noch restriktiver geworden. Medizin und Politik scheinen sich schlicht zu weigern, ein neues Lied zu lernen, obwohl alles dafür spricht, dass der allumfassende Kampf gegen Dicke, auch was medizinische Annahmen betrifft, auf so gut wie nichts als flammender Irrationalität basiert.
 
Bei dem folgenden Zitat habe ich wenig geweint:
 
"It is only when I walk in daylight that I am afraid. (...) I am afraid of the insults that echo off car windshields. I am afraid of my reflection in storefront windows.
How can I describe this feeling of always wantig to hide. To become invisible. To go deeper and deeper into myself where I am safe." (Sue McCabe, Seite 134)
 
 
 
Stop Dieting Now! von Golda Poretsky (2010)
 
Dieser dünne Band wurde verfasst und herausgebracht von eben jener Trainerin, die auch dieses Internet-Seminar zum Thema Fat Sex organisiert hat, und das mich tatsächlich dazu gebracht hat, die ausgesprochen hilfreiche und heilsame Bekanntschaft mit Fettliebhabern zu machen. Das Büchlein liest sich schnell und ist eine gute Unterstützung, wenn es darum geht, sich endlich sowohl praktisch als auch im Kopf vom Diätzwang zu befreien und wieder normal zu essen. Ein paar der von ihr genannten 25 Gründe, warum es dafür höchste Zeit ist: JEDE Diät führt zum Jojo-Effekt (Nr. 2). Diäten verringern dein Selbstwertgefühl (Nr. 7). Diäten verleiten dazu, zu glauben, Gesundheit sei einzig vom Gewicht abhängig (Nr. 15). Die Diätindustrie will nicht, dass man wirklich erfolgreich abnimmt (Nr. 19). Die Legende von der Diät, die tatsächlich funktioniert, stützt die gesellschaftliche Diskriminierung von Dicken (Nr. 23).
 
 
 
Die Diva-Diät von Jodi Lipper / Cerina Vincent (2009)
 
Wieder ein Mangelexemplar vom Grabbeltisch - meine Vermutung war, dass es schönes Material für eine Satire hergeben würde. Die Wucht, mit der die Dummheit einem entgegen schwappt, wenn man dieses Büchlein öffnet, war allerdings auch für mich überraschend. Tatsächlich konnte ich es nicht zu ende lesen, sondern habe ab der Mitte nur noch überflogen. Kostprobe gefällig? Das Buch beginnt mit der Frage: "Wie werde ich eine selbstbewusste und attraktive Frau - eine Diva?" Und die Antwort ist NATÜRLICH, "(...) auf Kalorien zu achten" (S. 23). Merke: "Rühreier im Restaurant zu bestellen kann sehr riskant sein..." (S.33), "Bratkartoffeln sind das "Brunch-Tabu Nr. 1" (S. 41) und frisch gebackenes Brot riecht besser, als es schmeckt, darum "Selbstbeherrschung, bitte!" (S.49). Ohnehin - wer abends noch Hunger hat, sollte lieber schlafen gehen...und überhaupt: "Es wird Sie nicht umbringen, sich ein paar Tage lang zu triezen" (S. 205), denn "Traumfrauen sind sportlich. Das ist einfach so." (S.220) Jahaa, liebe Kinder auch für dieses Buch sind Bäume gestorben...
 
 
NH

Kommentare:

  1. Ach ja, das Leben ist nicht leicht ;-)
    Am vergangenen Montag habe ich mich mal getraut Kleidung passend zu meinen veränderten Formen im Laden anzuprobieren - statt nur im Internet zu bestellen. Am Harz, wo in den Läden wohl auch mehr Volumen geduldet wird - bzw. sich die entsprechende Käuferschicht vielleicht auch eher aufhält, wurde ich erstaunlicherweise fündig. Und anders als erwartet waren das auch keine Alt-oma-Klamotten. Nur irgendwie war es dann doch schon wieder merkwürdig, dass ich von den beiden magersüchtigen Verkäuferinnen hinter der Kasse mitleidig betrachtet wurde, als ich mich über die Fundstücke passend zu meiner Figur freute. Muss man dann bei einem eigentlich erfreulichen Kauf wirklich leiden? Anscheinend schon. Vielleicht sollten Deine hier vorgestellten Bücher lieber die anderen andere lesen ;-)
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  2. @Silke
    Der Harz - DER Geheimtipp für große Größen? Das ist ja toll - dahin sollte frau dann mal einen Ausflug machen. ; )

    Die Verkäuferinnen waren freudlose Idiotinnen, denn schließlich ist so ein Verhalten, egal wie subversiv, keine Kundenbindung. Wenn du mich fragst, wir lassen als rundere Menschen einfach noch immer viel zu viel stillschweigend über uns ergehen. Stell' dir vor, du hättest die Damen mit ihrer Unhöflichkeit konfrontiert, was die wohl gesagt hätten...klar, danach hätte man auch Herzklopfen beim Rausgehen, aber sich wenigstens Luft gemacht. ; )

    Die Bücher sollten tatsächlich ALLE lesen - und es ist mir auch ein Rätsel, warum der Effekt der Erkenntnisse gesellschaftlich schlicht nicht greifen mag. Aber die echten Bestseller sind halt nach wie vor nicht die ANTI-Diät-Bücher...

    Liebe Grüße
    Nicola

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schöne Tipps du Leseratte. Von dem ersten habe ich auch schon mehrmals gehört. Und über Madame Poretsky stolpere ich in letzter Zeit auch immer wieder (z.B. beim TED Talk oder in Tovar's Hot&Heavy welches ich dir gerade empfehlen wollte als ich mich zufällig dorthin in deinem Blog geklickt habe wo du das auch bereits empfiehlst...ha! ).
    Hätte Lust auf alle der Genannten...nur das letzte nicht! Seufz...mehr Zeit zum Lesen wäre perfekt.
    Liebe Grüße,

    Vicky

    AntwortenLöschen
  4. @Vicky
    Ich lese ja immer im Auto. Im Stau, oder wenn ich vor einem Termin noch Zeit habe. Sonst käm' ich zu nix. ; )

    Golda Poretzky und ihre Überlegungen sind, finde ich, ein wenig einfach gebaut im Vergleich zu anderen Fettaktivistinnen, aber sie macht eine wichtige Arbeit, die so sonst scheinbar keiner machen würde.

    Liebe Grüße
    Nicola

    AntwortenLöschen
  5. Poret-S-ky natürlich - ich schreibe das irgendwie immer falsch...

    AntwortenLöschen
  6. apropos Geheimtipp für Kleidung in großen Größen:
    Violeta by Mango
    (gibt's online und in größeren Städten im shop)

    Beste Grüße
    bucusa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich hab schon mal geguckt - die haben fast schönere Dinge, als in der regulären Kollektion. Leider nur bis 52, wie es scheint. Und das kann schnell knapp werden. ; )
      Liebe Grüße
      Nicola

      Löschen
  7. Hm - möglich...
    Ich bin ja mehr die Zielgruppe 42-46, je nach Jahreszeit ...
    wie du siehst, bleib' ich mir seit Jahren treu ;)
    du hast übrigens eine tolle Ausstrahlung auf deinen Fotos!
    Chapeau!!
    bucusa

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe abgenommen - ohne heute gestresst und mangelernährt zu sein. 20 Kilo weniger als vor 20 Jahren. Meine "Diät": Essen, wenn ich Hunger hab und nicht (wie vorher) zehn Leberwurststullen aus Frust oder Langeweile.

    Laut dem Buch von Peters gibt es mich also nicht.

    Ich glaube, mit Anti-Diät-Büchern lässt sich gut Kasse machen.

    AntwortenLöschen
  9. @anonym

    Naja, zu essen was man will, wann man will und aufzuhören, wenn man satt ist, ist im Prinzip genau das, was wir hier als "intuitives Essen" bezeichnen. Klar kann man dabei auch Gewicht verlieren - schon deshalb, weil das Problem der Heißhungerattacken wegfällt, wenn die Verbote im Kopf fallen.

    LG
    Nicola

    AntwortenLöschen

Kommentare müssen zur Veröffentlichung freigegeben werden. Danke für eure Geduld.